Schlaunews - Aktuelle Nachrichten

Info, Tipps, Tricks, Test und mehr...

Krebs vorbeugen und früh erkennen – Top-Thema im Online-Angebot des KID

Apr 18, 2011

Menschen, die nicht selbst erkrankt sind und auch nicht nach Informationen für erkrankte Angehörige recherchieren, informieren sich beim KID hauptsächlich über Möglichkeiten, einer Krebserkrankung vorzubeugen. „Vor allem auf unseren Internetseiten wird deutlich, wie groß das Interesse an diesem Thema ist“, sagt Dr. Birgit Hiller, die für das Online-Angebot des Krebsinformationsdienstes http://www.krebsinformationsdienst.de zuständig ist. Rund ein Fünftel aller Abfragen im Jahr 2010 betrafen Informationen zu Risikofaktoren, Vorbeugung und Früherkennung. Insgesamt verzeichneten die Seiten im vergangenen Jahr mehr als 70 Millionen Zugriffe.
Der Krebsinformationsdienst stellt im Internet ein besonders breites Angebot an Fakten zu diesen Themen zur Verfügung, ergänzt durch ausführliche Informationen darüber, woran man einzelne Krebserkrankungen in der Frühphase selbst erkennen kann. „Das Internet ist ein niederschwelliges Angebot. Es wird vor allem dann genutzt, wenn die Informationssuche noch nicht die Dringlichkeit hat wie im Falle einer konkreten Erkrankung“, erklärt Hiller. „Nutzer, die weitergehende Fragen haben, wie zum Beispiel zu Früherkennungsuntersuchungen bei familiären Krebserkrankungen, können sich dann jederzeit individuell per Telefon oder E-Mail an den Krebsinformationsdienst wenden.“
Viele Nutzer des KID-Online-Angebots informieren sich über den Nutzen und die Risken der angebotenen Früherkennungsuntersuchungen für verschiedene Krebsarten: Warum ist der PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs immer noch umstritten? Wie verlässlich ist das Ergebnis einer Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs? Kann die Darmspiegelung wirklich Krebs verhindern?
Auch das Thema Lebensstil und Krebs wird den Nutzern des Krebsinformationsdienstes zunehmend wichtiger: Welche Rolle spielt die Ernährung bei der Krebsprävention? Kann ich mich durch regelmäßige Bewegung vor Krebs schützen? Bei den Krebsrisikofaktoren geht es um „Klassiker“ wie Stress als Auslöser einer Krebserkrankung, aber auch um Umweltfaktoren wie Elektrosmog oder Hormone in Lebensmitteln. „Hier spielt vor allem eine Rolle, was gerade aktuell ist in der Medienberichterstattung“, erklärt Hiller. „So konnten wir etwa nach der AKW-Havarie in Japan gar nicht schnell genug möglichst viele Informationen, Links und Hintergründe zu Krebs und Radioaktivität im Internet bereitstellen. Unsere Seiten zum Thema Strahlung waren gefragt wie nie.“
Krebsinformation hat eine Nummer: 0800 420 30 40
Krebsinformation per E-Mail: krebsinformationsdienst@dkfz.de
Krebsinformation im Internet: http://www.krebsinformationsdienst.de
Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Ansätze, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Daneben klären die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.
Diese Pressemitteilung ist abrufbar unter http://www.dkfz.de
Quelle pressrelations.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert