Schlaunews - Aktuelle Nachrichten

Info, Tipps, Tricks, Test und mehr...

Gepäckabgabe: innere Lasten loswerden im Gespräch

Nov 5, 2009

Im Sommer 2009 ging Karin Wylicil mit ihrem Projekt „Gepäckabgabe“ an den Start. Die Gepäckabgabe ist für Menschen, die ihrer inneren Lasten ledig werden und sich über Therapiemöglichkeiten und Anlaufstellen informieren wollen. Egal, welches Thema den Besucher belastet, in der Gepäckabgabe-Praxis wird ein Tee aufgebrüht und zugehört, Feedback gegeben und beraten. Das Honorar für die Sitzungen bestimmt derjenige, der sein inneres Gepäck hier loswird, selbst. Auf diese Weise unterstützen diejenigen, die ein höheres Honorar geben, Menschen mit weniger finanziellen Mitteln, die ebenfalls dringend Unterstützung brauchen. So liegen die Summen, die am Ende jeder 60minütigen Sitzung in den kleinen Koffer gelegt werden, zwischen 25 und 130 Euro.
Durch die Beratung soll aufgeräumt werden mit Vorurteilen gegenüber Psychotherapeuten und Psychotherapie, Psychoanalyse oder Beratungsformen wie Coaching und Mediation. Für manchen, der in die Gepäckabgabe kommt, reicht allerdings schon das Aussprechen bei einer neutralen Person, die nicht zum engeren Familien- oder Freundeskreis gehört. Bei weitergehender Vermittlung in Therapien gibt Karin Wylicil ihren Besuchern Informationen und Anlaufstellen zu weiteren Versorgung mit.
Die Gepäckabgabe befindet sich in Berlin Friedrichshain, in der Bänschstrße 34, Termine nach Vereinbarung: Telefon 030-39205812. Internet: www.gepaeckabgabe.de
Die Gepäckabgabe unterstützt Menschen in unaushaltbaren Situationen.Sie können sich hier seelische Lasten von der Seele reden, gemeinsam mit Gründerin Karin Wylicil über Lösungen, eigenverantwortliche Maßnahmen und Therapie laut nachdenken, Rückmeldung bekommen von jemandem außerhalb des Bekanntenkreises.
Gepäckabgabe
Karin Wylicil
Bänschstr. 24
10247 Berlin
03039205812
www.gepäckabgabe.de
Pressekontakt:
Kulturpost – PR-Agentur
Sabine Dr. Kaiser
Holbeinstr. 83
04229
Leipzig
kaiser@kulturpost.com
0341 91 88 941
http://www.kulturpost.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert