• 1. Dezember 2022 15:39

Der Stress Awareness Day am 3. November macht auf die Notwendigkeit von Stressprävention aufmerksam

Warum Stressprävention heutzutage so wichtig ist

(Bildquelle: Augusto Ordóñez, Pixabay)

Der Stress Awareness Day, der jedes Jahr am 3. November gegangen wird, macht auf die Notwendigkeit von Stressprävention aufmerksam. Denn die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: In Deutschland fühlen sich sage und schreibe 87 % (!!) der Arbeitnehmer aus den verschiedensten Gründen gestresst. Und 13 Millionen Menschen leiden bereits an einem Burn-out – mit steigender Tendenz!

Dabei ist Stress nicht unbedingt schlecht! Im Gegenteil sollen die mit dem Stress einhergehenden Reaktionen des Körpers (zum Beispiel Muskelanspannung und Pupillenerweiterung) uns dazu befähigen, uns an veränderte Umweltbedingungen anzupassen. Jedoch ist es heutzutage vielen Menschen nach einer Phase des Stresses nicht mehr möglich, wieder runterzufahren und zurück in den Ruhemodus zu gelangen. Doch gerade das ist notwendig. Andererseits schlägt Stress ins Negative um.

Stress ist sehr individuell
Dabei ist das Aufmerksam machen, zu welchem der Stress Awareness Day aufruft, zwar ein Schritt in die richtige Richtung, jedoch bei weitem nicht genug. Denn jeder Mensch sollte sich damit auseinandersetzen, in welchen Situationen er*sie in Stress gerät, welche Ressourcen er*sie bereits besitzt, die dem Stress entgegengesetzt werden können, und mit welchen Methoden er*sie am besten Stressprävention betreiben kann. Denn das Stressempfinden ist sehr individuell: So ist eine Situation für einen Menschen äußerst stressig und aufreibend, während ein*e andere*r die gleiche Situation gelassen entgegentreten kann.

Deswegen gibt es auch kein allgemeingültiges Rezept, was bei aufkommendem Stress zu tun ist und wie sich jemand gegen Stress wappnen kann. Das ist ebenfalls bei jedem Menschen unterschiedlich und kommt ganz auf das persönliche Empfinden und den Charakter an, was für den*diejenige am besten ist. Zwar kann man das alles auch alleine herausfinden, dennoch ist es empfehlenswert sich Unterstützung zu holen. Und zwar in Form eines*r Stressmanagement Trainers*in.

Der*Die Stressmanagement Trainer*in verhilft Klienten zu ihrer individuellen Stressprävention
Ein*e Stressmanagement Trainer*in hilft seinen*ihren Klienten dabei, die individuelle Stressproblematik – sowohl im Beruf- als auch im Privatleben – kennenzulernen. Anschließend werden, gemeinsam mit dem*r Klient*in, individuelle Stresspräventionsstrategien erarbeitet und eingeübt. Auch eine Einführung in verschiedene Entspannungsmethoden ist möglich.
Deswegen beinhaltet die Ausbildung zum*r Stressmanagement Trainer*in beim B.I.E.K. zum einen entsprechendes Hintergrundwissen über Stress, Stresserkrankungen und Burnout. Anhand eigener Stresserfahrungen in Beruf und Alltag werden verschiedene Stressproblematiken besprochen. Im nächsten Schritt werden individuelle Stresspräventionsstrategien anhand von Erkenntnissen aus dem Mental- und Achtsamkeitstraining erarbeitet und eingeübt und zudem verschiedene Entspannungstechniken, wie Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung, vorgestellt. Lektionen in Gruppendynamik, Gruppenleitung und im Umgang mit Widerständen und schwierigen Klienten*innen vervollständigen diese Ausbildung, damit die Teilnehmer*innen anschließend sofort in die Selbstständigkeit starten können.

Welche Voraussetzungen sollten Sie haben, um sich als Stressmanagement Trainer*in selbstständig zu machen?
Grundsätzlich steht die Ausbildung zum*r Stressmanagement Trainer*in jedem Menschen offen. Allerdings sind es vor allem die Charaktereigenschaften eines Menschen, die ihn zur Ausübung des Berufes Stressmanagement Trainer*in berechtigen: Zum einen sollte ein starkes Selbstbewusstsein vorhanden sein. Weiterhin ist die Konfliktbereitschaft wichtig. Eine hohe Resilienz sorgt außerdem dafür, dass der*die Berater*in nicht selbst in eine Stresssituation kommt. Des Weiteren ist eine hohe Empathie sehr wichtig. Darüber hinaus sollte der*diejenige gut kommunizieren können und die Fähigkeit haben, sich in die Klienten einzufühlen.

Unter Umständen, vor allem, wenn Teilnehmer*innen Stressmanagementkurse mit Krankenkassenzuschuss veranstalten möchten, werden bestimmte Vorbildungen, wie zum Beispiel ein Hochschul- oder Fachhochschulabschluss, gebraucht.

Weitere Informationen finden sich auf unserer Website: Ausbildung Stressmanagement Trainer*in

Das Bergsträßer Institut für ganzheitliche Entspannung und Kommunikation (B.I.E.K.) ist ein zertifiziertes Ausbildungsinstitut im Bereich der Entspannungstechniken, Stress Prophylaxe und des Betrieblichen Gesundheitswesens. Leiterin ist Silvia Duske (Dipl. soz.Arb., Management Coach und Heilpraktikerin für Psychotherapie). Das Institut ist bekannt geworden durch die sehr praxisnahen Ausbildungsgänge für Entspannungstherapeuten. Es bietet ein umfangreiches Programm von Ausbildungen für Selbständige im Bereich der Prävention sowie für Mitarbeiter von Unternehmen, öffentlichen Institutionen und Verwaltungen im Bereich der Stressprävention. Das Unternehmen wurde im Juli 2015 nach ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Kontakt
B.I.E.K.
Martin Duske
Promenadenstrasse 10-12
64625 Bensheim
06251780686
martin.duske@biek-ausbildung.de
https://www.biek-ausbildung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.