Wachstumsmarkt Saudi Arabien: STRABAG Tochter sichert sich zwei neue Aufträge in Höhe von über EUR 40 Mio.

  • Lagerhäuser am Frachthafen von Jubail – EUR 18 Mio.
  • Kokeranlage für eine neue Raffinerie in Jubail – EUR 23 Mio.
  • STRABAG Gruppe seit mehr als 35 Jahren in Saudi Arabien aktiv

Wien, 9.3.2010 Im Zuge seiner Expansion in außereuropäischen Märkten hat sich der STRABAG Baukonzern zwei neue Aufträge im Wert von zusammen mehr als EUR 40 Mio. in Saudi Arabien gesichert.

Zwei Lagerhäuser im Frachthafen von Jubail – EUR 18 Mio.
Die 100 %-STRABAG Tochter DYWIDAG Saudi Arabia Co. Ltd. (DSA) erhielt im Februar den Zuschlag für den Bau von zwei Lagerhäusern im Frachthafen von Jubail, einer großen Industriestadt an der Ostküste Saudi Arabiens. Der Auftraggeber ist die Saudi Polymers Company, eine Arbeitsgemeinschaft der Firmen Chevron und Phillips. Das Unternehmen gehört zu den großen petrochemischen Verarbeitungsbetrieben und benötigt für seine für den Export bestimmten Kunststoffprodukte Lagerkapazitäten im Hafen.

Das EUR 18 Mio.-Projekt umfasst die schlüsselfertige Errichtung von zwei Lagerhäusern mit Grundflächen von 27.000 m² und 37.000 m², einem Verwaltungsgebäude, Wachhäusern sowie befestigten Lagerflächen für Container. DSA wird die Lagerhäuser aus Fertigteilen mit Fassadenverkleidung und mit einer Betonbodenplatte bauen. Die Fertigstellung des Projektes ist für Mitte 2011 geplant.

Kokeranlage in Jubail – EUR 23 Mio.
Ebenfalls in Jubail soll DSA bis Ende 2011 eine Kokeranlage im Auftrag des Konsortiums Chiyoda Petrostar Ltd./Samsung Saudi Arabia Ltd. errichten. Hierzu wurde am 2.3.2010 die Absichtserklärung unterschrieben. Die Kokeranlage ist Teil einer im Bau befindlichen neuen Raffinerie, die ab 2013 täglich bis zu 400.000 Barrel saudi-arabisches Erdöl zu umweltfreundlichen Treibstoffen verarbeiten soll. Die Raffinerie selbst wird von Saudi ARAMCO TOTAL Refining and Petrochemical Company (SATORP) – einem Zusammenschluss der staatlichen saudi-arabischen Erdölgesellschaft Saudi Aramco und des französischen Erdölgiganten Total – errichtet.

Die EUR 23 Mio. teure Kokeranlage zur Produktion von Petrolkoks (Coke) wird aus dem Bauwerk für die Cokebehälter, einem Sammelschacht mit zwei Cokebecken, dem Cokeofen sowie Fundamenten für die Fraktionierungsanlage und mehreren Rohrbrücken und Zufahrtsstraßen bestehen. Insgesamt werden dafür 35.000 m³ Beton, 4.300 Tonnen Bewehrung, 50.000 m³ Aushub und 90.000 m³ Wiederverfüllung bewegt werden.

Der STRABAG Konzern in Saudi Arabien
DYWIDAG ist seit mehr als 35 Jahren auf der Arabischen Halbinsel aktiv. Das Unternehmen führt Bauprojekte auf der gesamten Halbinsel aus, wobei stets ein wesentlicher Fokus auf dem stetig wachsenden Baumarkt im Königreich Saudi Arabien lag. Heute zählt DYWIDAG Saudi Arabia Co. Ltd. zu den bestens etablierten Baufirmen im Königreich.
STRABAG SE ist einer der führenden europäischen Baukonzerne. Mit rund 75.500 Mitarbeitern wurde im Geschäftsjahr 2009 eine Leistung von EUR 13,0 Mrd. erbracht. Ausgehend von den Kernmärkten Österreich und Deutschland ist STRABAG über ihre zahlreichen Tochtergesellschaften in allen ost- und südosteuropäischen Ländern, in ausgewählten Märkten Westeuropas sowie auf der Arabischen Halbinsel präsent. STRABAG deckt dabei die gesamte Leistungspalette (Hoch- und Ingenieurbau, Verkehrswegebau, Tunnelbau) sowie die
Bauwertschöpfungskette ab. Infos auch unter www.strabag.com.
STRABAG SE
Diana Klein
Donau-City-Straße 9
1220
Wien
diana.klein@strabag.com
+43 1 22 422 1116
http://www.strabag.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen