• 7. Oktober 2022 15:02

Steuersystem in den VAE

Steuersystem in den VAE

Obwohl die VAE ein günstiges Steuerklima für ausländische Unternehmen und Expats bieten, hat das Steuersystem des Landes seine eigenen Besonderheiten und Nuancen. Zum Beispiel gibt es hier keine Einkommenssteuer, aber die Verbrauchssteuer auf Energydrinks und Tabakwaren beträgt 100 %. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Besonderheiten des Steuersystems in den VAE und finden detaillierte Informationen darüber, welche Steuern Privatpersonen und Unternehmen zahlen müssen, um die gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen. Wir gehen auch auf die Definition einer freien Wirtschaftszone ein, welche Produkte und Dienstleistungen von der Mehrwertsteuer befreit sind und wie man eine Mehrwertsteuerrückerstattung erhält, sowie auf vieles mehr.

Das Steuersystem in den VAE

Die VAE sind ein Land mit einem Minimum an Steuern, da es keine Steuern auf persönliches Einkommen und Erbschaften gibt und die meisten im Land registrierten Unternehmen keine Körperschaftssteuer zahlen müssen. Steuern werden nur von einer sehr begrenzten Anzahl von Unternehmen erhoben, z. B. von Zweigstellen ausländischer Banken und ausländischen Unternehmen, die in der Öl- und Gasförderung tätig sind.
Die Mehrwertsteuer wurde in den VAE erst im Januar 2018 von der Eidgenössischen Steuerbehörde (ESTV) eingeführt und liegt bei einem relativ niedrigen Satz von 5 %. Bestimmte Produkte, die von der Regierung als schädlich für die menschliche Gesundheit und die Umwelt angesehen werden, unterliegen einer Verbrauchssteuer. Dazu gehören kohlensäurehaltige, energiereiche und gesüßte Getränke, Tabak und Tabakerzeugnisse, elektronische Rauchgeräte und Flüssigkeiten, die in solchen Geräten verwendet werden.

Föderale Steuern

Bundessteuern sind bestimmte Abgaben, die von der Regierung festgelegt werden und auf dem gesamten Staatsgebiet zu entrichten sind. Föderale Steuern machen einen großen Teil aller Steuereinnahmen für den Staatshaushalt aus. Für jede Art von föderalen Abgaben wird ein bestimmter Kreis von Steuerpflichtigen festgelegt, bei dem es sich sowohl um natürliche und juristische Personen als auch um einzelne Unternehmer handeln kann.

Einkommensteuer

Die VAE erheben keine Einkommenssteuer für Einzelpersonen, so dass in diesem Land keine Einkommenssteuererklärung abgegeben werden muss. Diese Regel gilt auch für Freiberufler und Selbständige, die ebenfalls ihren Wohnsitz im Land haben müssen.

Individuelle Steuer

Sozialversicherungsbeiträge an die Generaldirektion für Renten und soziale Sicherheit (GPSSA) sind nur für Bürger der VAE und Staatsangehörige der GCC-Staaten zu entrichten. VAE-Bürger müssen 5 % ihres Gehalts als Sozialversicherungsbeitrag zahlen, während der Arbeitgeber 12,5 % zu entrichten hat. Handelt es sich bei dem Arbeitgeber um eine staatliche Einrichtung, erhöht sich der Zahlungsbetrag auf 15 %. Sozialversicherungsbeiträge sind auch für Mitarbeiter von Unternehmen, die in einer Freihandelszone registriert sind, obligatorisch. Staatsangehörige der GCC-Länder, die in den VAE arbeiten, müssen die Beiträge gemäß den Sozialversicherungsvorschriften ihres Heimatlandes entrichten.

Expatriates sind in den VAE nicht sozialversicherungspflichtig, so dass weder der Expatriate noch sein Arbeitgeber Beiträge an die GPSSA entrichten.

Körperschaftssteuer

Die Körperschaftssteuer in den VAE wird nur von Ölgesellschaften und Niederlassungen ausländischer Banken erhoben. Für alle anderen Branchen gilt diese Steuer nicht. In Dubai unterliegen Ölgesellschaften der maximalen Körperschaftssteuer, die zu 55 % auf das in den VAE erzielte Einkommen erhoben wird. Zweigstellen ausländischer Banken müssen ebenfalls eine Einkommenssteuer in Höhe von 20 % ihres Einkommens entrichten.

Unternehmen, die in einer der Freihandelszonen der VAE registriert sind, sind für einen bestimmten Zeitraum von der Steuerpflicht befreit, der auch verlängert werden kann. Derzeit gibt es in den VAE 45 Freihandelszonen, d.h. Wirtschaftszonen mit besonderen Zoll-, Steuer- und Einfuhrregelungen, in denen Unternehmen und Organisationen in diesen Gebieten von der Zahlung von Steuern, einschließlich Körperschaftssteuern, befreit sind.

Doppelbesteuerung

Doppelbesteuerung liegt vor, wenn in zwei Staaten oder Ländern ähnliche Steuern auf denselben Steuerzahler und dieselbe Bemessungsgrundlage erhoben werden. Dies hat negative Auswirkungen auf den Austausch von Dienstleistungen, Waren und Kapital zwischen den beiden Staaten. Aus diesem Grund wird zwischen den Ländern ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) geschlossen.

Die VAE haben 135 DBA (Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung) mit anderen Ländern abgeschlossen, um die Doppelbesteuerung zu beseitigen und den Austausch von Waren und Dienstleistungen sowie den freien Kapitalverkehr zu fördern. Die vollständige Liste der Länder finden Sie auf der offiziellen Website des Finanzministeriums. Die VAE schließen auch bilaterale Investitionsabkommen (BIT) mit anderen Staaten ab, um Investitionen von Steuern zu befreien oder zu reduzieren und sie vor nichtkommerziellen Risiken zu schützen. Insgesamt haben die VAE 193 DTAs und BITs abgeschlossen.

Steuer auf touristische Einrichtungen

Die Touristensteuer wird in den VAE von Hotels, Restaurants und Ferienanlagen erhoben. Diese touristischen Einrichtungen können eine oder mehrere der folgenden Steuern erheben:

– Zimmerpreissteuer (10%)
– Dienstleistungsgebühr (10%)
– Kommunale Gebühr (10%)
– Stadtsteuer (6-10%)
– Touristenabgabe (6%)

Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbssteuer wird auf direkte und indirekte Übertragungen von Immobilien in den VAE erhoben. Dazu gehört auch die Übertragung von Anteilen an einem Unternehmen, das Immobilien in den VAE besitzt. Die Höhe der Grunderwerbsteuer hängt vom jeweiligen Emirat und dem Ort ab, an dem sich die Immobilie befindet. In Dubai beträgt der Steuersatz beispielsweise 4 %, in Abu Dhabi dagegen 2 %. Die Gebühr für die Übertragung von Immobilien sollte zu gleichen Teilen zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt werden. Je nach Vereinbarung zwischen den beiden Parteien kann die Provision jedoch auch ausschließlich vom Käufer gezahlt werden.

Die Grunderwerbssteuer wird in der Regel in den folgenden Fällen gezahlt:

– Verkauf oder Kauf von Immobilien
– Vermietung von Immobilien
– Hypothek

Erbschaftssteuer

In den VAE gibt es keine Erbschaftssteuer. Liegt jedoch kein Testament vor, wird das Erbe nach den Grundsätzen der islamischen Scharia geregelt, unabhängig von der Staatsangehörigkeit des Verstorbenen.

Staatliche/regionale Steuern

Zu den regionalen oder staatlichen Steuern in den VAE gehören spezielle Steuerregelungen in Freihandelszonen, Tourismusgebühren pro Emirat und die Mietsteuer.

Freihandelszonen

In den VAE gibt es etwa 45 Freihandelszonen. In diesen Gebieten gelten besondere Steuer-, Einfuhr- und Zollregelungen. Innerhalb dieser Sonderzonen sind Unternehmen bis zu 50 Jahre lang von der Zahlung der Körperschaftssteuer befreit. Außerdem sind die Organisationen zu 100 % von der Einfuhr- und Ausfuhrsteuer befreit.
Die Arten von Unternehmen, die Sie in Freihandelszonen gründen können, umfassen eine Reihe von Branchen wie Bildung, Einzelhandel, Finanzen, Gastgewerbe und Medien. In Freihandelszonen können Sie eine der beiden Arten von Unternehmen gründen:

– Free Zone Limited Liability Company (FZ LLC) oder Free Zone Company (FZ Co.)
– Freizonen-Niederlassung (FZE)

Tourismusabgaben pro Emirat

Im Jahr 2014 führte Dubai offiziell die Tourismus-Dirham-Gebühr ein, die von Hotels, Resorts und Ferienhäusern in der Stadt erhoben wird. Je nach Bewertung des Hotels oder Resorts beträgt die Tourismusgebühr zwischen 7 und 20 AED pro Übernachtung (für bis zu 30 Nächte):

– Ein-Sterne-Hotel: AED 7 (USD 2)
– Zwei-Sterne- und Drei-Sterne-Hotel: AED 10 (USD 3)
– Vier-Sterne-Hotel oder Resort: AED 15 (USD 4)
– Fünf-Sterne-Hotel oder -Resort: AED 20 (USD 5)

Im Mai 2016 wurde eine neue Regelung eingeführt, nach der die touristischen Einrichtungen in Abu Dhabi eine zusätzliche Gebühr von 4 % der Hotelübernachtungskosten erheben und 15 AED (4 USD) pro Hotelzimmer und Nacht verlangen.

Mietsteuer

Die Höhe der Steuer auf gemietete Immobilien variiert in den verschiedenen Emiraten der VAE. In Dubai zum Beispiel müssen Ausländer, die Mieter von Wohnimmobilien sind, 5 % der Jahresmiete zahlen, während gewerbliche Mieter 10 % zahlen müssen. In Abu Dhabi wird von VAE-Bürgern keine Kommunalsteuer erhoben, während Expats 3 % der Jahresmiete zahlen müssen. In Sharjah müssen Mieter, unabhängig davon, ob sie Staatsbürger oder Ausländer sind, eine Mietsteuer von 2 % entrichten.
Der Gesamtbetrag der Mietsteuer in Dubai wird auf 12 Monate aufgeteilt und von der Stadtverwaltung von Dubai auf den Rechnungen der Versorgungsunternehmen erhoben. Die monatliche Aufteilung der Steuer macht die Zahlung bequemer.
Wenn Sie zu viel Steuern gezahlt haben, ist es möglich, die Mietsteuer in Dubai zurückzuerstatten. Dazu müssen Sie bei der Dubai Electricity and Water Supply Authority (DEWA) Einspruch einlegen und Ihre Versorgungsrechnungen zur Neuberechnung einsenden. Wenn die Überprüfung der Informationen eine Überzahlung bestätigt, können Sie eine Erstattung der Mietsteuer in Dubai erhalten.

Steuern auf Waren und Dienstleistungen (VAT)

In den VAE werden zwei Arten von Steuern auf Waren und Dienstleistungen erhoben: Die Mehrwertsteuer und die Verbrauchssteuer.

VAT

Die Mehrwertsteuer ist eine indirekte Steuer, die auf jeder Stufe der Lieferkette von Waren und Dienstleistungen für den Verbrauch erhoben wird. Endverbraucher zahlen die Mehrwertsteuer, während registrierte Unternehmen die Mehrwertsteuer meist im Auftrag der Eidgenössischen Steuerbehörde (ESTV) erheben und abrechnen. Die FTA ist eine staatliche Einrichtung, die für die Umsetzung der Mehrwertsteuer in den VAE zuständig ist. Diese registrierten Unternehmen können dann vierteljährlich Rückerstattungen und Ermäßigungen beantragen.
Der Mehrwertsteuersatz in den VAE beträgt derzeit 5 %. Diese Steuer gilt für alle Waren und Dienstleistungen in den VAE, einschließlich Lebensmitteln, Getränken, Wohngebäuden mit öffentlichen Dienstleistungen, Geschäftsgebäuden, Hotels, elektronischen Dienstleistungen, Schmuck und so weiter.

Die folgenden Waren und Dienstleistungen unterliegen in den VAE nicht der Mehrwertsteuer oder sind steuerfrei:

– Export von Waren und Dienstleistungen außerhalb des GCC
– Internationale Beförderung von Passagieren und Fracht
– Neu gebaute Wohnimmobilien (zum Verkauf oder zur Miete)
– Einige Edelmetalle von Anlagequalität
– Gesundheitswesen
– Private und öffentliche Schulbildung
– Aktivitäten von Non-Profit-Organisationen
– Öffentlicher Personennahverkehr

Darüber hinaus hat die Regierung der VAE im Jahr 2020 einige persönliche Schutzausrüstungen, die während der COVID-19-Pandemie verwendet wurden, von der Mehrwertsteuer befreit. Zu dieser Ausrüstung gehören Antiseptika, medizinische und textile Masken, Einweghandschuhe und chemische Desinfektionsmittel.

Verbrauchssteuer
Die Verbrauchssteuer ist eine indirekte Steuer in den VAE, die auf bestimmte Waren erhoben wird, die nach Ansicht der Regierung des Landes für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt schädlich sind.

Diese Steuer gilt für die folgenden Waren:

– 50 % auf kohlensäurehaltige Getränke, mit Ausnahme von nicht aromatisiertem kohlensäurehaltigem Wasser. Die Steuer kann auch auf Komponenten erhoben werden, die die Grundlage für ein – kohlensäurehaltiges Getränk bilden können
– 100% auf Energiegetränke, die Ginseng, Koff- ein, Taurin und Guarana enthalten. Die Steuer kann auch auf Bestandteile erhoben werden, die die Grundlage für ein Energiegetränk bilden können
– 100% auf Tabak und Tabakerzeugniss
– 100 % auf elektronische Rauchgeräte und -werkzeuge sowie auf Flüssigkeiten, die in diesen Geräten verwendet werden
– 50% auf Produkte mit Zuckerzusatz nd/oder anderen Süßungsmitteln

Die folgenden Waren sind von der Verbrauchssteuer befreit:

– trinkfertige Getränke (mit mindestens 75% Milch oder Milchersatz)
– Babynahrung oder Milchnahrung
– Getränke für besondere Ernährungsbedürfnisse (anerkannt nach der Norm 654 der GCC Standardization Organization)
– Getränke für medizinische Zwecke (anerkannt nach der Norm 1366 der GCC Standardization Organization)

Rückerstattung der Mehrwertsteuer in den VAE

Touristen, die zum Einkaufen nach Dubai kommen, können sich die Mehrwertsteuer für ihre Einkäufe über das Tax Free-System erstatten lassen. Eine Rückerstattung ist innerhalb von 90 Tagen ab dem Kaufdatum möglich. Dazu müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

– Der Verkäufer der Ware muss an dem Steuerrückerstattungsprogramm teilnehmen.
– Die gekaufte Ware muss auf der Liste der Rückerstattungsprogramme der Federal IRS stehen.
– Die gekaufte Ware muss die VAE innerhalb von 3 Monaten nach Lieferung verlassen.
– Alle Kauf- und Exportprozesse müssen allen FTA-Anforderungen entsprechen

Die Rückerstattung wird in speziellen Terminals an Flughäfen, Seehäfen, Zoll- und Grenzkontrollstellen im Land durchgeführt. Der ausländische Staatsangehörige muss elektronische Rechnungen/Schecks für Einkäufe in Geschäften vorlegen, die im Steuerrückerstattungsprogramm registriert sind, sowie eine Kreditkarte und Kopien des Reisepasses vorlegen. Darüber hinaus muss der Kaufpreis 250 AED (68 USD) übersteigen.

Steuersystem der VAE für Ausländer

In den VAE gibt es keine Einkommenssteuer, die von Einwohnern oder Ausländern erhoben wird. Gebietsfremde müssen jedoch in ihrem Heimatland gemäß den dortigen Steuergesetzen Einkommensteuer zahlen. Wenn Ihr Einkommen in den VAE erzielt wird, Sie aber in einem anderen Staat/Land steuerlich ansässig sind, wird Ihr Einkommen in diesem Fall besteuert. Es ist daher notwendig, das Rechtssystem Ihres Landes in dieser Frage zu überprüfen, um unangenehme Folgen in der Zukunft zu vermeiden.
Es ist erwähnenswert, dass die internationalen Pensionspläne von VAE-Bürgern nicht besteuert werden. Darüber hinaus hat das Land den Gemeinsamen Meldestandard (CRS) unterzeichnet. Der CRS ist der weltweite Rechtsstandard für das System des automatischen Informationsaustauschs (AEOI). Dieses System ermöglicht es verschiedenen Ländern, Steuerdaten zwischen den Teilnehmern auszutauschen.

Steuern auf Immobilien und Vermögen

Die Steuern auf Immobilien und Vermögen in den VAE umfassen nur die Grunderwerbssteuer und die Mietsteuer, da es in den VAE keine Kapitalertragssteuer und keine Stempelsteuer gibt.

Kapitalertragssteuer

In den VAE gibt es keine Kapitalertragssteuer, es sei denn, die Steuer stammt aus dem Verkauf eines Unternehmens, das zur Zahlung von Einkommens- oder Bankensteuer verpflichtet ist.

Übertragungssteuer

Auf direkte und indirekte Übertragungen von Immobilien in den VAE wird eine Übertragungssteuer erhoben. Die Grunderwerbssteuer wird beispielsweise beim Verkauf oder Kauf von Immobilien, beim Leasing einer Immobilie und bei einer Hypothek erhoben. Die Höhe der Grunderwerbssteuer hängt vom jeweiligen Emirat ab. So beträgt der Steuersatz in Dubai beispielsweise 4 %. Im Allgemeinen sollte die Gebühr für die Immobilienübertragung zu gleichen Teilen zwischen dem Käufer und dem Verkäufer aufgeteilt werden, aber in den meisten Fällen kann die Provision ausschließlich vom Käufer gezahlt werden.

Mietsteuer

Wie bereits erwähnt, variiert die Höhe der Steuer auf vermietete Immobilien in den verschiedenen Emiraten der VAE. So müssen beispielsweise Expats in Dubai 5 % der jährlichen Gesamtmiete zahlen, wenn sie die Wohnimmobilie mieten. Die Kommunalsteuer in Abu Dhabi wird ebenfalls nur von Auswanderern erhoben und beträgt 3 % der Jahresmiete. In Sharjah müssen Mieter, unabhängig davon, ob sie Staatsbürger oder Expats sind, eine Mietsteuer von 2 % zahlen.

Der Gesamtbetrag der Gemeindesteuer in Dubai wird auf 12 Monate aufgeteilt und von der Stadtverwaltung von Dubai auf den Rechnungen der Versorgungsunternehmen erhoben.

Stempelsteuer

Im Land gibt es keine Stempelsteuer. Von Unternehmen, die in freien Wirtschaftszonen registriert sind, können manchmal Verwaltungsgebühren für die Übertragung von Anteilen anderer VAE-Unternehmen erhoben werden.

Immobilien in Dubai

Erbschaftssteuer

Wie bereits erwähnt, gibt es in dem Land auch keine Erbschaftssteuer. Liegt kein Testament vor, wird das Erbe nach den Grundsätzen der islamischen Scharia geregelt, unabhängig von der Staatsangehörigkeit des Verstorbenen.

Unternehmenssteuern und Mehrwertsteuersätze

Die Körperschaftssteuer in den VAE ist auf bestimmte Branchen beschränkt, da die meisten Unternehmen im Land keine Körperschaftssteuer zahlen. Auch der Steuersatz ist in den einzelnen Emiraten unterschiedlich. Ölgesellschaften und Ölfilialen ausländischer Banken, die im Land tätig sind, müssen eine Körperschaftssteuer entrichten, die bis zu 55 % betragen kann.

Verbrauchssteuer für Unternehmen

Gemäß dem VAE-Bundesgesetz Nr. 7 von 2017 über die Verbrauchssteuer müssen sich die folgenden Arten von Unternehmen für die Verbrauchssteuer registrieren lassen:

– Die Einfuhr von verbrauchsteuerpflichtigen Waren in die VAE
– Die Herstellung von verbrauchsteuerpflichtigen Waren, die in den VAE in den Verkehr gebracht werden
– Die Lagerung von verbrauchsteuerpflichtigen Waren in den VAE (in bestimmten Fällen)
– Personen, die für die Beaufsichtigung eines verbrauchsteuerpflichtigen Lagers oder einer ausgewiesenen Zone verantwortlich sind (d.h. ein Lagerhalter).

Die Verantwortung für die Erfüllung der Pflichten zur Registrierung eines Unternehmens für die Zahlung der Verbrauchssteuer liegt beim Unternehmen selbst. Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) hat das Recht, bei steuerpflichtigen Unternehmen jederzeit Kontrollen durchzuführen und bei Nichteinhaltung des Gesetzes strafrechtliche Sanktionen zu verhängen.

Mehrwertsteuer für Unternehmen

Der Mehrwertsteuersatz in den VAE beträgt 5 %. Unternehmen müssen sich für die Mehrwertsteuer registrieren lassen, wenn ihre steuerpflichtigen Einfuhren und Lieferungen 375.000 AED (102.000 USD) pro Jahr übersteigen. Wenn die steuerpflichtigen Einfuhren und Lieferungen des Unternehmens weniger als 375.000 AED, aber mehr als 187.500 AED (51.000 USD) pro Jahr betragen, können sie sich freiwillig für die Mehrwertsteuer registrieren lassen, wenn sie dies wünschen. Zu den Pflichten von steuerlich registrierten Unternehmen gehören:

– die Mehrwertsteuer auf die von ihnen gelieferten steuerpflichtigen Waren zu berechnen
– Rückforderung der Mehrwertsteuer auf alle von ihnen erworbenen Geschäftsgüter und Dienstleistungen
– Aufzeichnungen für staatliche Zwecke zu führen

Die Mehrwertsteuer gilt für steuerlich registrierte Unternehmen sowohl auf dem Festland als auch in den Freihandelszonen. Freihandelszonen, die so genannten „designated zones“, gelten jedoch für MwSt.-Zwecke als „außerhalb der VAE“, da die Verbringung von Waren zwischen den designierten Zonen von dieser Art von Steuer befreit ist.

Einfuhr- und Ausfuhrsteuern (Zollgebühren)

Die Zölle in den VAE werden für die meisten Waren auf 5 % des Warenwerts zuzüglich Kosten, Versicherung und Fracht (CIF) berechnet. Auf Alkohol sowie auf kohlensäurehaltige und gesüßte Getränke wird ein Zollsatz von 50 % erhoben, während auf Tabakwaren (Zigaretten) und E-Rauchgeräte, einschließlich der darin verwendeten Werkzeuge und Flüssigkeiten, ein Zollsatz von 100 % erhoben wird. Der Mehrwertsteuersatz für Benzin beträgt 5 %.

Steuerliche Beratung

Viele Privatpersonen in den VAE brauchen keinen Steuerberater zu engagieren, da kein Einkommensteuerformular ausgefüllt werden muss. Den Inhabern großer Unternehmen wird jedoch empfohlen, eine unabhängige Finanzberatung über die Steuerverbindlichkeiten ihrer Unternehmen einzuholen.

Zusammenfassung:

– In den VAE gibt es keine Einkommensteuer
– Die Körperschaftssteuer in den VAE wird nur von ausländischen Unternehmen erhoben, die in der Öl- und Gasförderung tätig sind, sowie von Zweigstellen ausländischer Banken.
– Die VAE haben 135 DBA mit anderen Ländern abgeschlossen, um Doppelbesteuerung zu vermeiden.
– Im Land gibt es keine Erbschaftssteuer. Wenn es kein Testament gibt, wird das Erbe nach den Grundsätzen der islamischen Scharia geregelt.
– Expatriates sind in den VAE nicht sozialversicherungspflichtig, so dass weder der Expatriate noch sein Arbeitgeber Beiträge an die GPSSA entrichten.

Mahr Informationen über die VAE

Immobilien-Welt.ae – das Vergleichsportal für Immobilien wie Wohnung & Haus in Dubai.

Kontakt
Immobilien-welt.ae
T Klingler
Marina Gate 0
00000 Dubai
971522776604
info@immobilien-welt.ae
http://www.immobilien-welt.ae

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen