Satellitenbeobachtung des Tsunami verursacht durch den Vulkan Tonga bringt die Konstruktion von Tsunami-Modellen einen entscheidenden Schritt weiter

Satellitenbeobachtung des Tsunami verursacht durch den Vulkan Tonga bringt die Konstruktion von Tsunami-Modellen einen entscheidenden Schritt weiter

Der südpazifische Unterwasservulkan Hunga Tonga-Hunga Haʻapai am 18. Dezember 2021 (links) und 17. J (Bildquelle: European Union, Copernicus Sentinel-2 imagery)

Copernicus Marine Service entdeckte den Tsunami im Pazifischen Ozean, welcher auf den Ausbruch des Vulkans Hunga Tonga-Hunga Ha’apai im Januar 2022 folgte. Die dabei entstandenen Beobachtungen könnten die Tsunami-Modelle verbessern und möglicherweise zu besseren Vorhersagen darüber führen, wann und wo Tsunamis auftreten könnten.

Das Zentrum für die thematische Erfassung des Meeresspiegels des Copernicus Marine Service, das von Mercator Ocean International im Auftrag der Europäischen Kommission durchgeführt wird, hat den Vulkanausbruch und das Seebeben des Hunga Tonga-Hunga Ha’apai, sowie den darauffolgenden Tsunami durch Satellitenbeobachtungen des Meeresspiegels und der Oberflächenbeschaffenheit des Meeres beobachtet.

Erdbeben sind der übliche Ursprung von Tsunamis. Derartig entstandene Tsunamis wurden in der Vergangenheit regelmäßig von Satelliten beobachtet. Daher ist die Modellierung solcher Ereignisse schon recht weit fortgeschritten. Über durch Vulkane ausgelöste Tsunamis haben die Wissenschaftler:innen jedoch noch nicht so viele Informationen. Bislang gibt es nur wenige Daten über vulkanisch ausgelöste Tsunamis, und die Vorhersagemodelle und Warnsysteme haben sich nach dem Tonga-Ausbruch nicht bewährt – Küstengemeinden in Peru und Japan erlebten unerwartet hohe Wellen, die überraschend früh einsetzten. Außerdem entsprachen die in den Satellitendaten ersichtlichen Areale der Hauptwelle nicht ganz den Vorhersagen.

„Dies ist das erste Mal, dass wir so viele fliegende Höhenmesser haben, um eine Tsunami-Welle zu messen“, sagt Yannice Faugere vom CLS, einem Teil des Copernicus Marine Sea Level Thematic Assembly Centre. „Da mehrere Satelliten den Ozean überwachen, wurden die Wellen des Tsunami mehrmals von verschiedenen Missionen gemessen.“ Yannice fährt fort: „Diese Beobachtungen hinsichtlich der Höhenmessung können zur Verbesserung von Tsunami-Modellen verwendet werden, was wiederum wichtig für die Vorhersage von Tsunamis und die Verbesserung von Warnsystemen ist.“

Die Signatur des Tsunami ist auch an der Rauheit der Meeresoberfläche zu erkennen, die vom Sentinel-1-Satelliten beobachtet werden konnte, erklärt Romain Husson vom CLS, Teil des Copernicus Marine Service. „Auf den Satellitenbildern, welche die Rauheit der Meeresoberfläche zeigen, haben wir gesehen, dass die Wellen gekrümmt sind. Die Krümmung zeigt eine Ausbreitungsrichtung an. So konnten wir die Sentinel-1-Informationen nutzen, um die Wellen bis zu ihrer Position zum Zeitpunkt des Ausbruchs zurückzuverfolgen. Dabei kamen wir auf einen Punkt, der nur wenige Kilometer vom Zentrum der Eruption entfernt war“, erklärt er.

Die Copernicus Marine Sea Level TAC und Wave TAC Beobachtungen fungieren komplementär. Während die Sea Level TAC Höhenmessdaten eindeutig die Hauptwelle des Tsunamis zeigen, bekräftigt das Wave TAC die Sea Level TAC Beobachtungen des Tsunamiausläufers. Beide Datenstränge zusammen zeigen, wie wichtig es ist, verschiedene Datentypen von mehreren Satelliten für die Überwachung von Tsunamis zu nutzen und so unser Verständnis darüber zu verbessern, wie Tsunamis letztlich funktionieren.

Weitere Informationen über die CMEMS-Überwachung dieses Ereignisses finden Sie in folgendem Webartikel: https://marine.copernicus.eu/news/satellites-observe-tsunami-triggered-tonga-volcano

Über den Copernicus Marine Service
Der Copernicus Marine Service oder Copernicus-Meeresumweltüberwachungsdienst (Copernicus Marine Environment Monitoring Service, CMEMS) widmet sich der Beobachtung und Überwachung von Ozeanen sowie Vorhersagen in diesem Bereich. Er wird von der Europäischen Kommission finanziert und von Mercator Ocean International, dem Zentrum für globale Ozeananalysen und -vorhersagen, implementiert. Der Copernicus Marine Service liefert regelmäßig systematische Referenzinformationen über den Zustand des physikalischen und biogeochemischen Ozeans auf globaler und europäischer Ebene. Er bietet zudem Informationen für EU-weite und internationale Richtlinien und Initiativen und trägt bei zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung, zum Meeresschutz, der Sicherheit im Seeverkehr und Routenplanung, für eine nachhaltige Nutzung von Meeresressourcen, zur Entwicklung der Nutzung von Meeresenergie, dem Wachstum maritimer Industrie, zur Klimaüberwachung, Wettervorhersagen und mehr. Darüber hinaus soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit in Europa und weltweit zu meeresbezogenen Themen gestärkt werden.

Über Mercator
Mercator Ocean International (MOi) wurde 2014 von der Europäischen Kommission (EK) für die Umsetzung des Copernicus Marine Service ausgewählt. Die in Frankreich ansässige Non-Profit-Organisation bietet erstklassiges ozeanografisches Fachwissen und Dienstleistungen, und führt Initiativen zur Erdbeobachtung und zum Wissensaustausch durch. Mercator Ocean International wurde von der Europäischen Kommission als eine von drei Organisationen ausgewählt, die Copernicus WEKEO DIAS Cloud-Plattform zu implementieren, welche die Daten des Copernicus-Programms zusammen mit leistungsstarken Rechenressourcen bereitstellt. MOi unterstützt Bemühungen der internationalen Ozean-Kontrolle und engagiert sich diplomatisch durch eine Vielzahl von Missionen, darunter: EU4OceanObs, ein Projekt zur Stärkung der Bedeutung und des Einflusses der EU in der internationalen Meerespolitik für ein verbessertes globales Meeresbeobachtungssystem (EC-Dienst für außenpolitische Instrumente), GEO Blue Planet und G7 FSOI.

Website von Copernicus Marine Service: https://marine.copernicus.eu/
Website von Mercator Ocean International: https://www.mercator-ocean.fr/en/
Weitere Informationen über der Copernicus Programm, finden Sie hier: www.copernicus.eu

Folgen Sie Copernicus Marine auf Twitter: @CMEMS_EU
Folgen Sie Copernicus Marine auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/copernicus-marine-service/

Firmenkontakt
Copernicus Marine Service
Gratianne Quade
Rue Hermès 10
31520 Ramonville-Saint-Agne
+49 (0) 89 99 38 87 33
copernicus.marine.service@hbi.de
https://marine.copernicus.eu/

Pressekontakt
HBI
Allison Kass
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0) 89 99 38 87 60
copernicus.marine.service@hbi.de
http://www.hbi.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen