Nach sechs Wochen zahlt die Krankenkasse

Wer über sechs Wochen am Stück krank ist, muss sich nach Ablauf der Frist darauf einstellen, Krankengeld vom Versicherer und keine Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber zu bekommen. Dies gilt auch, wenn der Arbeitnehmer während dieser Zeit an verschiedenen Krankheiten litt. ARAG Experten erklären, dass sich das Entgeltfortzahlungsgesetzt hinsichtlich einer sechs Wochen überschreitenden Ersterkrankung lediglich auf die Dauer der Arbeitsunfähigkeit, nicht aber auf die verursachende Krankheit bezieht. Daher bekam ein Arbeitnehmer auch keine richterliche Unterstützung, als er forderte, dass seine sechswöchige Lohnfortzahlungsberechtigung mit jeder Krankheit, die er auch durch ärztliche Attests belegen konnte, neu beginne. Damit ein Neuanspruch aufgrund eines von der Ersterkrankung abweichenden Leidens entstehen kann, muss der Betroffene zwischenzeitlich wieder arbeitsfähig gewesen sein

Ansprechpartner:

Frau Brigitta Mehring
Konzernkommunikation
E-Mail: brigitta.mehring@arag.de
Telefon: +49 (211) 963-2560
Fax: +49 (211) 963-2025

Quelle (lifePR)
Die ARAG - Ihr Partner für Recht und Schutz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen