Mit Technologie und Kreativität verwandeln deutsche Designer Produkte in Erlebnisse, um die Lebensqualität und die Umwelt zu verbessern

Ein leichter, allseitig beweglicher 3D-gestrickter Sitz für Passagiere in Drohnentaxis; eine biologisch abbaubare Capsule Collection, die Algen als Rohstoff für die Entwicklung einer Reihe natürlicher neuer Materialien nutzt; die erste 3D-designte Ze

Mit Technologie und Kreativität verwandeln deutsche Designer Produkte in Erlebnisse, um die Lebensqualität und die Umwelt zu verbessern

Die erste 3D-designte Zero-Waste-Whole-Garment-Collection

Ein leichter, allseitig beweglicher 3D-gestrickter Sitz für Passagiere in Drohnentaxis; eine biologisch abbaubare Capsule Collection, die Algen als Rohstoff für die Entwicklung einer Reihe natürlicher neuer Materialien nutzt; die erste 3D-designte Zero-Waste-Kollektion unter Verwendung der Whole-Garment-Stricktechnologie und Schallwellen-Schmuckstücke, um bedeutungsvolle Momente zu unterstreichen.

Dies sind nur einige der deutschen Projekte, die im Rahmen des WORTH Partnership Project ausgewählt wurden – dem größten kreativen Inkubator in Europa, der zeigt, wie sich Design durch Technologie erneuern lässt.

„Technologie kann zweifelsohne zu innovativem Design beitragen, indem sie einzigartige Möbelstücke, Kleidung und Materialien erschafft, die uns in eine nachhaltigere Zukunft führen, welche umweltbewusst und auf die Lebensqualität der Menschen bedacht ist“, erklärt Korinna Molla, Koordinatorin des WORTH Partnership Project.
Das von COSME, dem Programm der Europäischen Union zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen, finanzierte WORTH Partnership Project ist der größte europäische Inkubator im kreativen Bereich mit 152 ausgewählten Projekten, an denen 345 Partner aus 34 EU-COSME-Ländern beteiligt sind – von Frankreich, Deutschland, Spanien, Großbritannien und Italien über Holland, Slowenien, Moldawien und Estland bis hin zu Schweden, Finnland, Montenegro und Serbien sowie einigen weiteren Ländern. Dieses Projekt der Europäischen Kommission ist ein einzigartiges Experiment, bei dem europäische Designer die Vorteile der transnationalen Zusammenarbeit und der Teilnahme an einem Binnenmarkt mit über 500 Millionen Menschen erleben können.

Nachfolgend sind einige Arbeiten des WORTH Partnership Project aufgeführt, an denen deutsche Designer oder Unternehmen beteiligt waren. Die vollständige Liste der Projekte ist auf der WORTH-Webseite zu finden, Bilder sind hier verfügbar.

Aeras-x Sitz für Drohnentaxis
Leichter, allseitig beweglicher 3D-gestrickter Sitz für Passagiere in Drohnentaxis
Beteiligte Länder: Österreich, Deutschland

Die Herausforderung: Die Transportbranche entwickelt sich durch neue Möglichkeiten weiter und Textilien spielen eine Schlüsselrolle bei intelligentem Design, Langlebigkeit, Flexibilität, Komfort und geringem Gewicht. Drohnentaxis werden in ein paar Jahren Realität sein – warum also nicht die Zukunft mitgestalten?

Die Lösung: Im Rahmen des Projekts wird ein leichtes, allseitig bewegliches, 3D-gestricktes Sitzkonzept für Passagiere in Drohnentaxis entwickelt und skaliert, das maximalen Komfort innerhalb der begrenzten Platzverhältnisse eines Drohnentaxis bietet, indem es die Eigenschaften einer mehrzonigen, anpassungsfähigen Federung nutzt. Grundlage ist eine Stricktechnik unter Verwendung biologisch abbaubarer Fasern, einschließlich einer Mehrzonen-Strickkonstruktion mit unterschiedlicher Elastizität. Sie erzeugen weiche Abstandshalter, die wie Schaumstoff wirken und den Komfort maximieren, während sie nahtlos in den gesamten Strickprozess integriert sind, ohne dass sekundäre Materialien oder Verfahren benötigt werden. Die abfallfreie Produktion des Gewebes ist ein Schlüsselelement für die Nachhaltigkeit des Sitzes.

Die Partner des Projekts:

• GREINER AEROSPACE GMBH (Österreich) Greiner aerospace ist ein Full-Service-Anbieter für Flugzeugsitze mit Komfort und Stil. Aerospace ist Teil der zu 100% in Familienbesitz befindlichen Unternehmensgruppe, die 1868 in Deutschland und 1899 in Österreich gegründet wurde und die Kompetenz einer Netzwerkstruktur mit der Flexibilität rechtlich eigenständiger Geschäftseinheiten verbindet.
• KOBLEDER GMBH (Österreich) Kobleder wurde 1927 als Strickunternehmen gegründet, das sich auf die Produktion von 3D-gestrickten Textilien konzentriert. Das Unternehmen verfügt über eine weitreichende Expertise in verschiedenen Sektoren – von der Luftfahrt über die Automobilindustrie bis hin zu Möbel, Beleuchtung und Schutzkleidung.
• PROF. CHRISTINE LÜDEKE (Deutschland) Industriedesignerin mit Fokus auf Flugzeugsitze. Parallel dazu ist sie Professorin an der Hochschule Pforzheim und Leiterin des neuen Studiengangs M.A. Design & Future Making, der sich mit transformativen Ansätzen der Designentwicklung zwischen traditionellen und neuen Technologien beschäftigt.

New Matters
Eine biologisch abbaubare Capsule Collection
Beteiligte Länder: Deutschland, Dänemark

Die Herausforderung: „Die Materialwahl allein kann bis zu 95% des ökologischen und sozialen Fußabdrucks eines Produkts ausmachen“ (Kering, 2018). Derzeit gibt es noch eine große Lücke in Bezug auf die Verfügbarkeit natürlicher Materialien und Modeprodukte, die kreislauffähig und von der Cradle-to-Cradle-Designphilosophie inspiriert sind. Zwar wurden Algen als Materialien mit positiver Auswirkung in Stofflaboren und im Textilbereich erforscht, dennoch werden sie noch nicht für tragbare Kleidungsstücke in einer vollständig kreislauffähigen Kollektion verwendet.

Die Lösung: Das Projekt geht diese Herausforderung an, indem es Algen als Rohstoff für die Entwicklung einer Reihe natürlicher neuer Materialien nutzt. New Matters hilft, eine Effizienzdiskussion im Bereich Nachhaltigkeit in Öko-Effektivität und Materialqualität zu verwandeln. Durch die Langsamkeit der im Labor hergestellten Materialien wird ein Gegenpol und eine Alternative zu Fast Fashion geboten und zu einem Umdenken angeregt.

Die Partner des Projekts:
• VON TAUBEN & SPATZEN (Deutschland) Von Tauben & Spatzen mit Sitz in Berlin ist ein kreatives Design- und Forschungsstudio, das sich mit der Erforschung, Analyse und Gestaltung von natürlichen Materialien beschäftigt. Sie kuratieren und beraten zum Thema kreislauffähige und nachhaltige Mode, Textilien und Materialien im Sinne der Cradle-to-Cradle-Design-Agenda, um eine positive Wirkung zu erzielen. Die Gründerin Sarah Maria Schmidt verfügt über die Abschlüsse Sustainability in Fashion (MA), einen BA in Design/Fashion Design und einen Bachelor of Culture & Arts sowie über umfangreiche Branchenerfahrung.
• MATERIAL DESIGN LAB (Dänemark) Als interdisziplinärer Raum für Materialverständnis und experimente mit Möglichkeiten für praktische Materialstudien ermöglicht das Material Design Lab technische und künstlerische Erfahrungen mit Materialien und deren Erkundung durch Bildung, Forschung, Entwicklung und Darstellung von Materialien.

H|H
Die erste 3D-designte Zero-Waste-Whole-Garment-Collection
Beteiligte Länder: Deutschland, Schweden

Die Herausforderung: Ausgehend von der Notwendigkeit, neue Technologien für die Textil- und Bekleidungsherstellung zu entwickeln, bei denen das Abfallproblem überflüssig wird, muss die Textilindustrie ihre Produktionsabläufe neu überdenken, um nachhaltiger und wettbewerbsfähiger zu werden.

Die Lösung: Die Innovation im H|H Zero Waste Produktionssystem liegt in der Integration zweier unterschiedlicher Textiltechnologien (kundenspezifische Spinnproduktion und Zero Waste Webtechnologie) in einen vollständigen abfallfreien Bekleidungs-produktionsprozess. Dieses Projekt zielt darauf ab, die bestehenden Infrastrukturen der Textilproduktion durch einen völlig neuen Design-Workflow zu verändern. Während HILO die Garnmenge und qualität nach Bedarf steuert, entwirft McQuillan abfallfreie Kleidungsstücke direkt vom Webstuhl. Beide Technologien lösen viele Probleme bei der Herstellung von Kleidungsstücken und haben das Potenzial, neue Arbeitsabläufe für lokale Mikrofabriken zu schaffen. Das Konzept besteht darin, digitale Muster mithilfe einer Software in verschiedene Garnstärken zu übertragen, die von sehr leicht bis schwer reichen.

Die Partner des Projekts:

• STUDIO HILO (Deutschland) Das 2018 gegründete Studio HILO entwickelt diverse Open-Source-Prototypen für digitale Spinnanlagen. Ihre Soft und Hardware ermöglicht es Fachleuten, industrielle Garnproduktionen an ihre Bedürfnisse anzupassen und die Produktion lokaler und flexibler zu gestalten.
• HOLLY MCQUILLAN (Schweden) Holly McQuillan entwickelt Methoden für das Design von Kleidungsstücken, die in 2D konstruiert werden können und nach dem Zuschnitt zu 3D-Kleidungsstücken werden.

Horai Collection
Schallwellen-Schmuckstücke, um bedeutungsvolle Momente zu unterstreichen
Beteiligte Länder: Deutschland, Polen

Die Herausforderung: Die Entwicklung eines Verfahrens, das computergestütztes Design mit handwerklichem Können verbindet. Bei diesem Verfahren werden Sprachdateien digital in dreidimensionale CAD-Modelle umgewandelt.

Die Lösung: Bei diesem Projekt wurde einzigartiger, personalisierter Schmuck entworfen, in dessen Mittelpunkt die Stimme des Kunden und seine Schallwellen stehen. Aufgenommene Botschaften, Erinnerungen und Gedichte werden in persönliche und poesievolle Stücke verwandelt. Die Schmuckstücke erwachen zum Leben, indem die Schallwellen der aufgenommenen Worte in einen speziellen Algorithmus einfließen, der sie dann in aufwendige biodynamische Formen umwandelt. Die erzeugten dreidimensionalen Formen werden im 3D-Druckverfahren hergestellt, um Muster für den traditionellen Wachsausschmelzguss zu produzieren.

Die Partner des Projekts:
• Lissome (Deutschland) Dörte Lange ist Kreativdirektorin und Gründerin von Lissome sowie eine Expertin und leidenschaftliche Verfechterin des nachhaltigen Lebensstils. Dörte hat u.a. als Art Director für die Zeitschrift ELLE sowie für internationale Design- und Marketing-Agenturen gearbeitet.
• Vipa Designs (Polen) sind Gießer, Hersteller und Designer von hochwertigem Gold-, Silber-, Platin- und Palladiumschmuck und bieten sowohl Privatkunden als auch Händlern ihre Dienstleistungen an. Das 1979 von Geschäftsführer Peter Crump gegründete Unternehmen erwarb innerhalb kürzester Zeit einen hervorragenden Ruf für sein innovatives Design und die qualitativ hochwertige Herstellung von Schmuck.

WORTH Partnership Projekt

Eine Initiative der Europäischen Kommission, die die Zusammenarbeit zwischen Produktmanagern und Start-ups von Designern, Produzenten und Technologieunternehmen unterstützt, um neue Produkte zu schaffen und innovative und bahnbrechende Ideen umzusetzen. Die Initiative wird von einer europaweiten Vereinigung umgesetzt, mit der Überzeugung, dass kreative Industrien (KMUs und Start-ups) die Haupttreiber des Wirtschaftswachstums in Europa sind.
https://www.worthproject.eu/winners-country/

Kontakt
DAG Communication
elena guzzella
via saffi 30
20123 milano
00390289054160
eguzzella@dagcom.com
https://www.dagcom.com/english/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen