Lohntransparenz – Anwältin für Arbeitsrecht in Nürnberg informiert

Anwältin für Arbeitsrecht in Nürnberg: EU-Gesetzgebung soll Lohngleichheit stärken

Lohntransparenz - Anwältin für Arbeitsrecht in Nürnberg informiert

Bei Lohndiskriminierung können Arbeitnehmer Anspruch auf eine Entschädigung haben.

NÜRNBERG. Eine neue EU-Richtlinie soll Arbeitgeber künftig zu mehr Lohntransparenz verpflichten und stärkt damit die Rechte von Frauen in Bezug auf eine geschlechtergerechte Bezahlung. Darauf verweist Birgit Seidel, die als Anwältin für Arbeitsrecht in Nürnberg tätig ist. Für die Fachanwältin ist die Gesetzesinitiative der EU-Kommission ein wichtiger Schritt: „Gleiches Geld für gleiche Arbeit – diese wichtige Forderung lässt sich nur über mehr Transparenz erfüllen. Dafür stellt die Gesetzesinitiative auf europäischer Ebene jetzt die Weichen.“ Der von der EU-Kommission vorgelegte Vorschlag zur Lohntransparenz sieht vor, dass Arbeitssuchende ein Recht auf Information über das Einkommen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einfordern können, die der gleichen Arbeit nachgehen. Zudem haben große Unternehmen die Pflicht, im Hinblick auf geschlechtsspezifische Lohngefälle Bericht zu erstatten.

Anwältin für Arbeitsrecht in Nürnberg sieht in Initiative wirksames Instrument

Zudem stärkt die EU-Richtlinie, die dem EU-Parlament und dem Europäischen Rat zur Beratung vorgelegt wurde, die Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. So ist es Arbeitgebern nicht mehr erlaubt, Bewerber über ihre vorherige Vergütung auszufragen. Darüber hinaus müssen Arbeitgeber Arbeitnehmern anonymisiert entgeltbezogene Daten zur Verfügung stellen. Bei Lohndiskriminierung können Arbeitnehmer Anspruch auf eine Entschädigung haben. „Die neue EU-Gesetzgebung kann ein wirksames Instrument gegen Lohndiskriminierung am Arbeitsplatz sein und stärkt die Rechte von Arbeitnehmern auf eine geschlechtergerechte Entlohnung“, ordnet Birgit Seidel die Initiative ein. Das bestehende Lohngefälle in vielen wirtschaftlichen Bereichen könne damit abgebaut werden, schildert die Rechtsanwältin in Nürnberg.

Fachanwältin für Arbeitsrecht in Nürnberg: Leichter gegen Lohndiskriminierung vorgehen

Der Vorschlag der europäischen Legislative sieht zum einen vor, die Entgeltgleichheit durch Lohntransparenz zu stärken. Zum anderen sollen Opfer von Lohndiskriminierung leichter juristisch dagegen vorgehen können. So können Arbeitnehmer Auskunft über ihr individuelles Einkommen in Relation zur Entlohnung von Kollegen, die die gleiche Arbeit verrichten erhalten, aufgegliedert nach Geschlecht und Gehalt. Hat ein Unternehmen mehr als 250 Beschäftigte, muss es Informationen über Lohngefälle veröffentlichen. Wer Nachteile durch eine geschlechtsspezifische Lohndiskriminierung erfährt, kann zukünftig eine Entschädigung sowie eine Nachzahlung inklusive Boni und Sachleistungen einfordern. „Stimmen Europäisches Parlament und Rat dem Vorschlag der Kommission zu, haben die EU-Mitgliedsstaaten zwei Jahre Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen“, skizziert Birgit Seidel das weitere Vorgehen.

BSS Sozietät für Arbeitsrecht ist mit erfahrenen und kompetenten Anwälten besetzt. Mit der Erfahrung unterstützen die Anwälte Menschen in Nürnberg, die Hilfe beim Thema Arbeitsrecht benötigen.

Kontakt
BSS Sozietät für Arbeitsrecht
Birgit Seidel
Leopoldstraße 23
80801 München
0911-14897905
0911-14897908
Presse@bss.de
https://bss-arbeitsrecht.de/arbeitsrecht-nuernberg/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen