Leiblicher Vater: Recht auf Umgang trotz Adoption

Karlsruhe /Berlin (DAV). Ein Umgangsrecht kann dem biologischen Vater auch im Fall einer privaten Samenspende und der Adoption des Kinds durch die Lebenspartnerin der leiblichen Mutter zustehen.

Die Frau hatte mittels einer privaten Samenspende 2013 ein Kind bekommen. Ihre Partnerin, mit der sie in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebte, adoptierte das Kind. Es kannte seinen biologischen Vater und hatte bis 2018 Kontakt mit ihm. Als der Vater den Wunsch äußerte, Umgang mit dem Kind in seiner häuslichen Umgebung und für einen längeren Zeitraum zu haben, lehnten die Eltern dies ab. Kurz darauf brach der Kontakt zwischen Vater und Kind ab.
Der Mann wollte das Kind 14tägig dienstags um 13:30 Uhr aus der Kita abholen und es um 18:00 Uhr wieder seinen Eltern übergeben. Er habe bereits vor Zeugung des Kinds mit den zukünftigen rechtlichen Eltern vereinbart, dass er ein aktiver Vater sein und Umgang mit dem Kind haben solle. Unter dieser Voraussetzung habe er in die Adoption eingewilligt.
Das Amtsgericht lehnte die Umgangsregelung jedoch ab. Die Beschwerde des Manns dagegen wies das Beschwerdegericht ebenfalls zurück.

Der Bundesgerichtshof sah das jedoch anders und verwies die Sache zurück an das Beschwerdegericht. Der Mann habe als leiblicher Vater in diesem Fall Recht auf Umgang. Laut Gesetz „hat der leibliche Vater, der ernsthaftes Interesse an dem Kind gezeigt hat, ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn der Umgang dem Kindeswohl dient“ (§ 1686 a Abs. 1 Nr. 1 BGB).

Auch die Einwilligung des leiblichen Vaters in die Adoption widerspreche nicht dem Recht auf Umgang. Dies würde nur dann dagegensprechen, wenn in ihr „gleichzeitig ein Verzicht auf das Umgangsrecht zu erblicken“ sei. Das sei hier nicht der Fall, vielmehr hätten sich rechtliche Eltern und biologischer Vater ja darauf verständigt, dass der Vater das Kind nicht nur kennenlernen, sondern auch Kontakt mit ihm haben solle.

Die Richter wiesen darauf hin, dass das Adoptionsrecht für die sogenannte offene oder halboffene Adoption zunehmend auch die Möglichkeit der Aufrechterhaltung des Kontakts zwischen Kind und Herkunftsfamilie vorsehe. Wesentliche Entscheidungskriterien dabei seien, ob der leibliche Vater ein ernsthaftes Interesse am Kind gezeigt habe und der Umgang dem Kindeswohl diene.

Bundesgerichtshof am 16. Juni 2021 (AZ: XII ZB 58/20)

Hohe Kompetenz in allen Fragen des Familienrechts ist das Markenzeichen der Familienanwälte. Ganz gleich ob zum Thema Ehe oder Ehevertrag, nichteheliche Lebensgemeinschaft oder gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft, Sorge- und Umgangsrecht für die Kinder oder Scheidungsfolgen, wie z. B. Unterhalt für Kinder bzw. Ehepartner: Mit einem Familienanwalt als Ihrem ersten Ansprechpartner sind Sie stets auf der rechtssicheren Seite. Ein Familienanwalt berät Sie umfassend, vertritt ausschließlich Ihre Interessen und leistet Ihnen auch jederzeit gern rechtlichen Beistand – in außergerichtlichen Auseinandersetzungen genauso wie vor Gericht. Vertrauen Sie in allen Fragen des Familienrechts auf die deutschlandweit mehr als 6.500 Familienanwältinnen und Familienanwälte im Deutschen Anwaltverein.
Eine qualifizierte Familienanwältin oder einen qualifizierten Familienanwalt finden Sie auch in Ihrer Nähe.

Kontakt
Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein
Rechtsanwalt Swen Walentowski
Littenstraße 11
10179 Berlin
030 726152-129
presse@familienanwaelte-dav.de
http://www.familienanwaelte-dav.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen