Hoher Preis, schlimmster Fall – Ukraine und Russland Krieg hat seine Auswirkungen – Kay Rieck

Infolge des russischen Einmarsches in der Ukraine ist der Preis für natürliche Ressourcen massiv angestiegen. Es wird wahrscheinlich mehrere Auswirkungen geben, die langfristig nicht gut für den Öl- und Gassektor sind, meint Kay Rieck, ein erfahrener

Hoher Preis, schlimmster Fall - Ukraine und Russland Krieg hat seine Auswirkungen - Kay Rieck

Kay Rieck Öl und Gas

Ein Krieg ist in jeder Hinsicht das Worst-Case-Szenario. Für den Öl- und Gassektor wird Russlands Einmarsch in der Ukraine langfristig als absoluter Beweis für diese Behauptung angesehen werden.

Wären die Umstände besser, wären die Zahlen in der Branche ein Grund zum Feiern. Der Preis für die Rohölsorte Brent liegt bei rund 100 US-Dollar pro Barrel, was einem Anstieg von rund 20 % seit Jahresbeginn entspricht. Der Preis für West Texas Intermediate ist ähnlich signifikant angestiegen, und die Handelscharts für Erdgas sehen aus wie die einer Technologieblase aus der Jahrtausendwende.

Veränderungen der eigenen Kalkulation

Obwohl die Weltwirtschaft den durch Covid-19 ausgelösten Sturm insgesamt gut überstanden hatte, befand sie sich vor der Entscheidung des Kremls, in die Ukraine einzumarschieren, nicht in einer guten Position. Das Schreckgespenst der Inflation verfolgte mehrere der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt, und viele Menschen werden ihre persönlichen Finanzen unter die Lupe genommen und überlegt haben, wie sie ihren Gürtel enger schnallen können.

Und hier liegt das erste Problem für den Öl- und Gassektor. Zwar haben erhebliche Probleme bei den Komponenten der Lieferkette in den letzten Monaten die Kosten für Elektroautos unter Druck gesetzt, aber das ist nichts im Vergleich zu den Veränderungen bei den Betriebskosten eines herkömmlichen Benzinfahrzeugs in den nächsten Monaten. Und ja, auch die Kosten für das Aufladen eines Elektroautos werden beträchtlich steigen, aber kurz und gut, die Gleichung, die die Menschen aufstellen werden, wenn sie versuchen, die Auswirkungen der steigenden Preise auf die Haushalte zu berechnen, wird sich durch die rapide steigenden Ölpreise verändern.

Veränderte wirtschaftliche Zwänge

Die Erinnerung daran, dass die meisten Länder bei der Energieversorgung von anderen Ländern abhängig sind, dürfte in den nächsten Monaten den Wandel und den Druck auf Veränderungen erheblich verstärken. Die Entscheidung von BP, sich von seiner Beteiligung an der staatlichen russischen Ölgesellschaft Rosneft zu trennen, war vielleicht schon seit ein paar Jahren abzusehen, aber die Art und Weise, wie dies geschah, sieht eher nach einem abgerissenen Pflaster aus als nach einer schrittweisen Entfernung. Auch das norwegische Unternehmen Equinor ist dabei, sich von seinen Beteiligungen an russischen Joint Ventures zu trennen.

Für viele dieser Unternehmen ist es unwahrscheinlich, dass sie in irgendeiner Weise zu diesen Unternehmen zurückkehren werden, es wird lediglich ihre strategischen Schritte hin zu alternativen Energieformen beschleunigen. Andere Unternehmen in anderen Teilen der Welt könnten einsteigen, aber angesichts der Sanktionsregelungen, die derzeit verhängt werden, könnte dies kurz- bis mittelfristig für sie wirtschaftlich schwierig und politisch nicht vertretbar sein.

Das Auseinanderbrechen der OPEC+

Das dritte Problem für den Erdöl- und Erdgassektor besteht darin, dass der kriegerische Schritt des Kremls zu einem Auseinanderbrechen der OPEC+ führen könnte.

Der weltweite Erdölsektor ist in die 13 Mitglieder der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) und eine Gruppe assoziierter großer Erdöl produzierender Länder aufgeteilt, die dazu neigen, ihre Interessen mit der OPEC in Einklang zu bringen. Es handelt sich um ein Kartellsystem, das im Großen und Ganzen sowohl die Ölvorräte als auch die Ölpreise weltweit durch eine strenge Überwachung des Angebots gesteuert hat.

Eines der einflussreichsten Länder in der assoziierten Gruppe ist Russland. Angesichts der Wirtschaftssanktionen, die der Einmarsch des Kremls gegen Russland verhängt hat, wird das Land wahrscheinlich Wege finden müssen, sich auf den globalen Finanzmärkten zu versorgen.

Die Situation ist sehr komplex, denn schon vor der Invasion hatte Russland Schwierigkeiten, seine Produktionsziele einzuhalten. Daher begann sein Einfluss innerhalb der OPEC+ zu schwinden. Russlands Vorgehen gegen die Ukraine dürfte die Berechnungen zwar komplizierter gemacht haben, aber man ging davon aus, dass die Produktionsziele auf der nächsten OPEC+-Sitzung am 2. März erhöht werden würden. Dies hätte bedeutet, dass die Kluft zwischen Russlands Verpflichtungen und seinen Lieferungen größer geworden wäre.

Allerdings hat sich die Geopolitik in den letzten zehn Jahren erheblich verändert, und Moskaus Einfluss bei vielen OPEC+-Mitgliedern hat in dem Maße zugenommen, in dem der Einfluss Washingtons abgenommen hat, sodass jede Verringerung des Einflusses innerhalb der OPEC+ vor diesem Hintergrund gesehen werden sollte. Abgesehen davon hat Peking jetzt viel mehr Einfluss als je zuvor, und so ist das Interesse an Chinas Reaktion auf die russische Invasion groß, was einen erheblichen Einfluss auf die Zukunft der OPEC+ haben könnte.

Wir beobachten die Kämpfe in der Ukraine mit Bestürzung, und die Kosten in Form von Menschenleben und verlorenem Potenzial werden zweifelsohne kolossal sein. Die Auswirkungen auf die Öl- und Gasindustrie sind in diesem Zusammenhang irrelevant, aber sie werden wahrscheinlich dennoch erheblich sein.

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Kontakt
Vicauris Consulting SL
Julia Schmidt
Gran Via Dragonera 13
01780 Santa Ponsa
0034657091821
info@vicauris-consulting.com
https://vicauris-consulting.com/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen