Handwerk braucht dringend qualifizierten Nachwuchs

Von Ausbildungskrise ist im Handwerk keine Spur / Noch 200 Ausbildungsstellen für 2009 frei

Die Wirtschaftskrise kann der Ausbildungsbereitschaft des Handwerks in der Region Rhein-Neckar-Odenwald bisher nichts anhaben. Mit 1.253 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen starten die Handwerksbetriebe in das am 1. September beginnende Ausbildungsjahr. „Das sind zwar 2,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Allerdings rechnen wir jetzt nach den Sommerferien noch mit einem Schwung neuer Ausbildungsverträge, so dass verlässliche Zahlen erst Ende September vorliegen werden“, betont Claudia Orth, Leiterin des Geschäftsbereiches Berufliche Bildung der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald. Und ergänzt: „Im Übrigen sind allein für das jetzt neu begonnene Lehrjahr etwa noch 200 Ausbildungsstellen frei“.

„Unsere Betriebe wissen, dass es ein Fehler wäre, ausgerechnet jetzt bei der Ausbildung des dringend benötigten Nachwuchses zu sparen“, erläutert Orth weiter. Denn jede Ausbildung eines jungen Menschen sei eine wichtige Investition in die Zukunft, an der auch in wirtschaftlich turbulenten Zeiten nicht gerüttelt werden dürfe. Zumal die Schülerzahlen schon jetzt rückläufig seien und der Wettbewerb um den Nachwuchs zunehme. Nach wie vor fehle es aber vielen Jugendlichen an der nötigen Ausbildungsreife, mangelnde Deutsch- und Mathematikkenntnisse, aber auch eine häufig fehlende Motivation werden dazu führen, dass auch in diesem Jahr etliche Ausbildungsplätze im Handwerk nicht besetzt werden können.

Allein in der online-Ausbildungsbörse der Handwerkskammer unter www.hwk-mannheim.de finden sich noch immer 200 offene Ausbildungsplätze, für die sich bisher nicht die richtigen Bewerber gefunden haben. Das Handwerk der Region wird deshalb seine Anstrengungen in den kommenden Jahren weiter verstärken, junge Menschen für eine handwerkliche Ausbildung zu interessieren.

Mindestens ebenso wichtig wie die Qualität der Bewerber ist die Qualität der Ausbildung. Claudia Orth begrüßt deshalb ausdrücklich, dass die Ausbilder in den Betrieben mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres wieder ausreichend arbeits- und berufspädagogische Kenntnisse nachweisen müssen: „Wir waren schon immer skeptisch, ob

es richtig war, auf diesen Qualifikationsnachweis zu verzichten.“ Die Erfahrungen hätten gezeigt, dass die Qualität der Ausbildung tatsächlich gelitten habe, seit die Bundesregierung die sogenannte Ausbildereignungsverordnung im Jahre 2002 ausgesetzt hat. Das Handwerk hat sich gegenüber der Politik mit Nachdruck dafür eingesetzt, dass sie jetzt wieder eingeführt wird. Orth: „Das ist ein wichtiges Signal für mehr Qualität in der Ausbildung, die dem Handwerk und damit den Kunden langfristig zugutekommen wird.“

Quelle (lifePR)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen