• 28. November 2022 09:01

Great Resignation erreicht Deutschland – Arbeitgebende sollten jetzt handeln, um Talente zu binden

Apr 7, 2022

Great Resignation erreicht Deutschland - Arbeitgebende sollten jetzt handeln, um Talente zu binden

Gregor Voigt, Country Manager von Witco in Deutschland (Bildquelle: @ Witco)

Die Great Resignation – also ein signifikanter und rasanter Anstieg der Kündigungen durch Arbeitnehmende – hat nun auch Deutschland erreicht. Der aktuelle Gallup Engagement Index verdeutlicht, dass sich Arbeitnehmende in Deutschland so wenig an ihre Arbeitgeber in Deutschland gebunden fühlen wie nie zuvor. Die Wechselbereitschaft hat eklatant zugenommen; noch nie waren so viele Arbeitnehmende auf Jobsuche wie momentan. So befindet sich laut der Umfrage bereits ein Viertel der 42 Prozent, die angaben, Wechselabsichten zu hegen, aktiv auf Jobsuche.

Welche Hintergründe die Great Resignation sowohl auf Arbeitnehmer- wie auch auf Arbeitgeberseite hat, wieso wir vor einem systematischen Wandel der Arbeitswelt stehen und wie diese Welt von morgen aussehen könnte, erläutert Gregor Voigt von Witco, einem führenden Anbieter von Office-Management- und Digital-Workplace-Experience-Lösungen:

„Aktuelle Untersuchungen verdeutlichen, dass die Great Resignation mittlerweile auch Deutschland erreicht hat – und damit zahlreiche Branchen und Berufsgruppen hart treffen wird“, erklärt Gregor Voigt, Country Manager von Witco in Deutschland. „Die Umfrage von Gallup legt nahe, dass sich viele Unternehmen auf schwierige Zeiten vorbereiten müssen und der Kampf um Talente eine neue Dimension erreichen wird. Klar ist dabei: Wir stehen aktuell vor nicht weniger als einem Systemwandel, der die gesamte Organisation und Struktur der Arbeit, wie wir sie kennen, neu definieren wird. Nur wer diesen Wandel akzeptiert und sich anpasst, wird langfristig in dieser neuen Arbeitswelt erfolgreich sein!

Dabei liegen die Gründe für den Systemwandel und die aktuellen Studien- und Umfrageergebnisse einerseits in den sich wandelnden Ansprüchen von Arbeitnehmenden, andererseits bei den Herausforderungen, denen sich Unternehmen zunehmend ausgesetzt sehen. Angestellte haben so im Rahmen der Pandemie zusehends erkannt, dass die Ausgestaltung ihrer Arbeitswelt nicht der gewünschten Flexibilität entsprach, die für die oftmals geforderte hohe Produktivität notwendig ist. Die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben verschwammen, Burn-Out, Depressionen und ein Infragestellen der eigenen Lebensplanung waren entsprechende Folgen. Zugleich sehen sich Unternehmen immer neuen Herausforderungen ausgesetzt – die Zukunft wird nicht mehr als planbar wahrgenommen.

Diese beiden Entwicklungen machen eines deutlich: Die Akzeptanz des Systemwandels sowie ein intrinsischer Wille zur Anpassung sind für Unternehmen die wichtigsten Merkmale, um Zukunftsfähigkeit und Erfolg zu gewährleisten. Die Reaktionen auf den zu beobachtenden Systemwandel müssen eng verknüpft mit einem flexiblen Ansatz sein, der die Bedürfnisse von Mitarbeitenden genauso im Blick behält wie die Anpassungsfähigkeit der Unternehmen.

Mitarbeitende wollen dabei einerseits die Möglichkeit erhalten, ihre Arbeitszeit und Arbeitsweise so zu gestalten, dass sie eigenverantwortlich die benötigte Produktivität und Leistung erbringen können. Andererseits erwarten sie nicht weniger als Wertschätzung, Respekt und die Anerkennung ihrer Leistungen durch Führungspersonen und Verantwortliche. Unternehmen muss hierbei klar sein, dass ihre eigene Arbeitgeberattraktivität – und damit auch ihre Wettbewerbsfähigkeit – nur dann gewährleistet ist, wenn auch jenseits des Konsenses zu hybriden Arbeitsmöglichkeiten Bewegung in die interne Strategie und Politik kommt.

Neu gedachte Arbeitsorganisation, eine Individualisierung und Restrukturierung von Performance- und Leistungsbewertungen sowie ein Umdenken hinsichtlich der Bedeutung eigener Arbeits- und Büroflächen sind Schlüsselkomponenten, die Unternehmen beachten müssen, wenn sie auch nach diesem Systemwandel noch Bestand haben wollen. Klar ist: Der gut gemeinte Obstkorb ist schon lange kein Alleinstellungsmerkmal mehr – er ist vielmehr ein Symptom verfehlter und oft falsch verstandener Mitarbeiterbindung in Deutschland. Flexibilität, Agilität und physische Büroräume, die als Ort der Repräsentation, des Lifestyles und der Produktivität gelten – all dies muss gegeben sein, um Unternehmen für Angestellte zu einem Hort der Erfüllung werden zu lassen. Nur so entsteht schlussendlich eine Unternehmenskultur, die eine Balance zwischen Autonomie, Flexibilität, Wachstum und Identifikation mit dem jeweiligen Unternehmen schafft – und somit auch eine Kultur der gegenseitigen Wertschätzung und des Vertrauens.

Erreicht werden kann all dies nur durch Mut und Wille zur Veränderung. Es ist höchste Zeit zu handeln – denn wer sich mit herkömmlichen Mitteln gegen die Welle der Kündigungen zu stemmen versucht, wird die Quittung in Form des umfänglichen Reputationsverlustes erhalten. Dabei beginnt die Zukunft des eigenen Unternehmens auch damit, dass Lösungen implementiert werden, die holistische Services für die Angestellten beinhalten. Anwendungen wie die von Witco helfen Unternehmen dabei, sich gewinnbringend für den Systemwandel aufzustellen und zugleich für künftige Herausforderungen zu rüsten.

Kurzum: Es ist höchste Zeit für Unternehmen zu handeln! Wir bewegen uns derzeit auf einen enormen Anstieg der Kündigungszahlen zu; diese Entwicklung stellt mittlerweile sogar die Great Resignation der USA in den Schatten. Mitarbeitende werden sich künftig verstärkt modernen Unternehmen zuwenden, die Mitarbeiterzufriedenheit und flexible Rahmenbedingungen in den Fokus stellen. Verantwortliche müssen sich deswegen jetztdarum kümmern, die Arbeitswelt von morgen aktiv mitzugestalten. Die Zeit drängt – und vielleicht haben sich auch in Ihrem Umfeld bereits viele Kolleginnen und Kollegen innerlich von ihrem Arbeitgeber abgewandt. Diese zu überzeugen, demUnternehmen auch weiterhin die Treue zu halten, wird lediglich mit einem Obstkorb nicht funktionieren. Es ist Zeit, neue Wege zu gehen, um auch in Zukunft erfolgreich zu bleiben.“

Für Rückfragen oder weitere Informationen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Gerne arrangieren wir auch einen direkten Austausch mit Herrn Voigt und unterstützen Sie bei der Koordination Ihrer Interviewanfragen.

Witco ist ein führender Anbieter von Office-Management- und Digital-Workplace-Experience-Lösungen. Seit 2016 ermöglicht das Unternehmen seinen Kunden eine Optimierung der hybriden Arbeitsorganisation, die Steigerung der Zufriedenheit von Mitarbeitenden und eine Verbesserung des Workflow-Managements. Mit mehr als 50 Modulen, die den Informationsfluss, das Community-Management und angeschlossene Serviceleistungen für Unternehmen abbilden, können Unternehmen die Lösung präzise an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Witco ist bislang in 12 Ländern vertreten und bietet bereits mehr als 5.000 Unternehmen Lösungen zur optimalen Gestaltung der hybriden Arbeitswelt. Weitere Informationen zum Lösungsportfolio sowie zu den Anwendungsmöglichkeiten finden Sie unter: www.witco.io/de

Firmenkontakt
Witco
Josephine Katz-Trataris
Boulevard Poissonnière 19
75002 Paris
+49 (0) 89 99 38 87 36
witco@hbi.de
http://www.witco.io/de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Sebastian Wuttke
Stefan-George-Ring 92
81929 München
+49 (0) 89 99 38 87 36
sebastian_wuttke@hbi.de
https://www.hbi.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.