• 1. Oktober 2022 18:58

Antwerpen – geschichtsreich und bedeutend in Belgien. Die lebensfrohe Stadt am Wasser verzaubert – zweitgrößter Seehafen Europas macht Antwerpen zum wichtigsten Handelszentrum für Edelsteine. Im Gespräch mit Patrick-Noel Herold-Gregor.

Geschichte Antwerpen: Handwerk und Edelsteine

Patrick-Noel Herold-Gregor / The Natural Gem GmbH

Die alte Handelsstadt Antwerpen ist eine Reise mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten wert: Der Grote Markt, das Rubenshaus, das Königliche Museum der Schönen Künste, Burg Steen, das Jüdische Viertel, die Liebfrauenkathedrale, das Plantin-Moretus-Museum oder auch das neue Diamantenmuseum (DIVA Antwerp) laden zum Verweilen ein. Überlieferungen bestätigen, dass die Ursprünge der Schleiferei und Politur von Diamanten in Europa sich bis ins 14. Jahrhundert in Venedig zurückverfolgen lassen. Von dort aus verbreitete sich die Kunst der Diamantenschleiferei nach Antwerpen, Brügge, Paris und Nürnberg.

Als wichtigstes Zentrum für die Verarbeitung und den Handel von Diamanten ist Antwerpen über alle Grenzen bis heute bekannt, fügt Patrick-Noel Herold-Gregor, Managing Partner bei dem Wiener Unternehmen The Natural Gem GmbH hinzu. Seit Jahrhunderten entwickelte sich Antwerpen zum größten und renommiertesten Diamantenzentrum. „Die herausragende Lage Antwerpens ist ausschlaggebend für den Handel und der Entwicklung zum hochkarätigen Handelsplatz. Die Stadt gilt als das wichtigste Diamantenhandelszentrum der Welt. Neben vier Diamantenbörsen haben sich rund 1600 Diamantenfirmen und ein Diamantenmuseum niedergelassen“, erklärt Edelsteinexperte Patrick-Noel Herold-Gregor.

Geografische Lage von Antwerpen: Vorteil für den Edelsteinhandel

Antwerpen ist die Hauptstadt und bevölkerungsreichste Stadt der belgischen Provinz Antwerpen, liegt am Fluss Schelde in der flämischen Region Belgiens, etwa 10 km von seiner Mündung in die Nordsee entfernt. Der Hafen von Antwerpen hat eine lange und glanzvolle Geschichte und ist einer der größten und wichtigsten Häfen der Welt. Eine perfekte Ausgangslage für den Edelstein- und auch Diamantenhandel, denn teure Transportwege und zugehörige Ausgaben entfallen, dies hat bis heute positive Effekte auf den Handel. „Antwerpen blickt auf mehr als 500 Jahre als Zentrum für den Diamantenhandel zurück. In der flämischen Stadt sind mehr als 600 Diamantenschleifer und -polierer ansässig, und sie beherbergt die größte Diamantenbörse, die die Welt je gesehen hat. „, erklärt Patrick-Noel Herold-Gregor.

Beim Besuch dieser Handelsmetropole sind in Antwerpen diese Ursprünge sichtbar und zu spüren. Als blühendes Handelszentrum im 15. und 16. Jahrhundert galt Antwerpen als eine der wirtschaftlich und kulturell wichtigsten Städte der Welt. Im 15. und 16. Jahrhundert war Antwerpen die größte Stadt Nordeuropas. Die Stadt an der Schelde ist zudem eine Fundgrube für schöne Architektur und Design, sowie finden sich Diamanten in zahlreichen Farben und Reinheit, Karat und Form in den Geschäften von Antwerpen.

Handwerk und Diamanten

Laut der Chronik der Stadt war im Mittelalter und in der Neuzeit das Handwerk und der Handel von Diamanten von der jüdischen Gesellschaft dominiert. Diese hatten sich auf Diamanten und Edelmetalle konzentriert. Daraus resultiert die noch heutige präsente Diamantenindustrie in der Stadt. In Antwerpen hat sich das so genannte Diamantenviertel etabliert. Dies verfügt über ein dichtes Netz von Überwachungskamera. Seit Jahrhunderten nimmt Antwerpen einen großen Teil seiner Steuern durch Beiträge von Unternehmen im Diamantenhandel ein. Dr. Thomas Schröck, Gemmologe, Edelsteinexperte und Autor hierzu: „Diamanten werden im Edelsteinhandel als „weiße“ Ware bezeichnet. Warum „weiß“ unter Anführungszeichen? Weil weiß nicht gleich weiß ist. Es geht gemäß internationalem Handelsbrauch in der Farbfeststellung von reinem blau-weiß bis hin zu getöntem weiß. Daneben gibt es die „Farbdiamanten“ (Fancy Diamonds) in Farben von gelb über orange, pink, grün, blau hin zu rot. Diese Steine stellen ein Sondergebiet dar. Auf der einen Seite erzielen Farbdiamanten bei Auktionen regelmäßig die höchsten Carat-Preise aller Edelsteine (mit Ausnahme des Rubins), andererseits sind diese Steine für viele Käufer nicht mehr erschwinglich, sobald sie ein Gewicht von zumindest einem halben Carat haben, farbintensiv und möglichst rein sind. Für ein Investment gibt es bei Diamanten zwei Möglichkeiten: Investitionen in die höchste Qualität oder der Kauft in Schmuckqualität. Nicht vergessen werden darf, dass in den letzten zehn Jahren weiße Diamanten nicht im Wert gestiegen sind, langfristig gelten sie als wertstabil. Sie eignen sich zur Wertkonzentration mit Werterhalt auf engstem Raum“, so der Wiener Experte Schröck.

Qualitätssiegel: „Cut in Antwerp“

Antwerpen gilt als historisches Zentrum der Diamantenveredelung und des Diamantenhandels. Der „Cut in Antwerp“ gilt als das international am meisten respektierte Qualitätssiegel. Mit dem Antwerpener Fachwissen und ihrer Kreativität wird ein geschliffener Stein aus der Diamant Cut Factory als edles Schmuckstück glänzen. „Kritisch betrachtet wird oft, dass der Abbau von Diamanten oftmals groß-industriell geschieht. Jener von Farbedelsteinen im kleinen Rahmen, zumeist von Hand und ist damit ökologisch gut vertretbar. Deshalb setzt THE NATURAL GEM für die Kunden auf Rubine, Saphire, Smaragde“, sagt Patrick-Noel Herold-Gregor.Patrick-Noel und gibt zu bedenken, dass über 80 Prozent aller Rohdiamanten und die Hälfte aller geschliffenen Diamanten an den vier Börsen in Antwerpen gehandelt werden. Der Markt für Rohdiamanten wird von drei großen Unternehmen beherrscht, auf dem Markt für Farbedelsteine existieren viele kleine Anbieter. Aber Diamanten sind weltbekannt, können überall verkauft werden, wenn das gewünscht wird. Sehr viele Existenzen wurden, zum Beispiel nach der Flucht vor den Nationalsozialisten, auf dieser Form des Kohlenstoffs aufgebaut, gibt Dr. Thomas Schröck, Geschäftsführer und Gründer der The Natural Gem GmbH zu bedenken. Das Unternehmen THE NATURAL GEM ist auf unbehandelte und naturbelassene Farbedelsteine spezialisiert. Diese sind Edelstein-Familien eingeteilt: Rubine, Saphire, Smaragde und Diamanten.

V.i.S.d.P.:

Eva
Autorin & Bloggerin

Eva studiert eigentlich Angewandte Psychologie (B. Sc.). Eva ist seit 2022 bei ABOWI-Reputation.com. Ihre Interessen beziehen sich auf Sportpsychologie im Zusammenhang mit Kampfsport. Darüber hinaus verfügt Sie über ein gutes Verständnis von wirtschaftlichen Themen, da sie bereits Erfahrungen in FinTechs sammeln durfte. Diese waren in den Bereichen Versicherungen und Finanzdienstleistungen tätig. Du erreichst uns unter contact@abowi.com.

Über The Natural Gem GmbH:
Dr. Thomas Schröck, promovierter Ökonom und ausgebildeter Gemmologe ist seit über 30 Jahren Edelsteinexperte und geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens The Natural Gem GmbH mit Sitz in Wien, Österreich. Der erfahrene Gemmologe und Experte für Edelstein-Investments verfasste das Werk „Investieren in Edelsteine: Geldverdienen mit den schönsten Dingen der Welt“, Verlag Edition a 2021, Autor: Dr. Thomas Schröck.

Firmenkontakt
The Natural Gem GmbH
Dr. Thomas Schröck
Universitätsring 12/15
1010 Wien
+4315124189
office@thenaturalgem.com
https://www.thenaturalgem.com

Pressekontakt
Lobmeyr Public Image Conciliaris GmbH
Rudolph Lobmeyr
Am Hof 11, Top 4
1010 Wien
+43 (0) 1 / 361 55 00
r.lobmeyr@l-pi.eu
http://www.l-pi.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen