Frieden in Mindanao

Frieden in Mindanao

Im Jahr 1946 konnten die Philippinen ein unabhängiges Land werden, jedoch gab es ethnische Konflikte wie das Erbe der Kolonialherrschaft, es gab radikale Veränderungen im System und die Probleme unterschiedlicher Sprachen, Religionen und Kulturen. Damit waren die Volksgruppe der Moros (spanisch für Mauren) als philippinische Muslime in der Position einer ethnischen und religiösen Minderheit. Bei den militärischen Auseinandersetzungen zwischen der Regierung und der Moro-Bevölkerung, die Ende der 1960er Jahre begannen, kamen mehr als 120.000 Menschen ums Leben, und die Zahl der Flüchtlinge, die ihre Häuser und Wohnungen verloren, erreichte 3,5 Millionen.

Im Jahr 1972 gründeten die Volksgruppe der Moros die Moro National Liberation Front (MNLF), 1976 unterzeichneten die philippinische Regierung und die MNLF das Tripoli-Friedensabkommen als ersten Friedensvertrag und vereinbarten die Bildung muslimischer Autonomieregionen für die zu Mindanao gehörenden 14 Inselgruppen. Während der Umsetzung des Abkommens wurde es jedoch schwierig, die Autonomie zu verwirklichen, und Fraktionen innerhalb der MNLF, die mit dem Abkommen unzufrieden waren, verließen es und stellten sich erneut den Regierungstruppen entgegen. Schließlich organisierte Hashim Salamat, der stellvertretende Vorsitzende der MNLF, 1977 die MILF und setzte den Kampf der Volksgruppe der Moro fort. Seitdem haben die philippinische Regierung und die MILF mehrmals versucht, durch internationale Vermittlung Frieden auszuhandeln, doch die Ergebnisse waren nicht gut.

Zwar wurde im Oktober 2012, nach weiterem massiven Blutvergießen und mehreren internationalen Verhandlungen und Interventionen, Mindanao als muslimische Autonomie anerkannt, dennoch konnte der tief verwurzelte Konflikt zwischen dem Volk der Moro und dem gesellschaftlichen Umfeld bis zum Jahr 2014 nicht gelöst werden.

Die Verbindung zwischen dem HWPL-Vorsitzenden Man-Hee Lee und Mindanao begann im Jahr 2013, ein Jahr, nachdem der Vorsitzende Lee mit dem persönlichen Mandat „Den globalen Krieg beenden und Frieden zu erreichen“ eine Weltfriedensreise begonnen hatte. Dort traf der Vorsitzende auf den Philippinen den katholischen Erzbischof Antonio Redesma Kagandoro und ersuchte und hielt Beratungen für ein Ende des Mindanao-Konflikts. Durch das anhaltende Blutvergießen war Mindanao wie ein Schlachtfeld, und der Besuch des Vorsitzenden war nicht ungefährlich und verbunden mit der Gefahr für Leib und Leben.

Im Januar des folgenden Jahres, im Alter von 84 Jahren, besuchte der Vorsitzende Lee das von Kugeln überflutete Schlachtfeld für die Friedensmission „Nur für den Frieden“. Der Vorsitzende Lee sagte: „Ich wurde gebeten, für den Frieden zu kommen, und so konnte ich nicht ablehnen. Ich ging in dem Glauben dorthin, dass Gott mich begleiten würde.“.

Die Ereignisse nach dem Besuch in Mindanao waren verbunden mit einer unglaublichen Serie von Wundern.

In der Erkenntnis, dass es sich bei dem Konflikt in Mindanao um einen katholisch-islamischen Religionskonflikt handelt, veranstaltete der Vorsitzende Lee am 24. Januar 2014 in der philippinischen Stadt Santos zum ersten Mal einen Friedensmarsch mit 1.000 Menschen, mit allen bekannten und kleineren Religionsgemeinschaften, mit Studenten der Mindanao State University und mit Mitgliedern internationaler Jugendorganisationen.

Nach dem Friedensmarsch kritisierte Lee scharf all jene, die im Namen der Religion den Konflikt schüren und unterstützen, und er betonte, dass „der Schöpfer den Frieden will, und nicht den Krieg“. Er fragte die Teilnehmer: „Wollt ihr Frieden oder Krieg?“, und bat die Menge, ihre Hände zu erheben, wenn sie Frieden wollten. Als alle Menschen ihre Hände zum Frieden erhoben, rief der Vorsitzende Lee die katholischen und die muslimischen Vertreter zu sich und sprach zu ihnen: „Dann unterzeichnet das Friedensabkommen“.

Es war der Auftakt für die Beendigung des blutigen Konflikts in Mindanao, welchen weder der philippinische Präsident noch die Regierung oder der Papst erreichen konnten. Als der ehemalige philippinische Präsident Ramos die Nachricht vom Friedensabkommen hörte, dankte er bei einem Treffen dem Vorsitzenden Lee mit den Worten: „Sie haben getan, was ich nicht tun konnte“.

Auch nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens auf Mindanao setzt die HWPL die Bemühungen fort, um in der seit Jahrzehnten bekämpften Region eine Friedenskultur zu etablieren. Da Bildung ein wesentlicher Bestandteil für eine Friedenskultur ist, wurden viele Grund- und Mittelschulen in denen die HWPL eine unterstützende Friedensausbildung durchführt, zu Friedensschulen umbenannt. Darüber hinaus wurde ein Abkommen zwischen der HWPL und dem philippinischen Bildungsministerium für die Friedensbildung unterzeichnet.

Organisation für weltweiten Frieden für alle Menschen

Kontakt
HWPL Germany
Samson Kieser
Margaretenstr 7a
45145 Essen
+82-2-514-1963
info@hwpl.kr
http://www.hwpl.kr/language/en/home-hwpl-_en/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen