Flughafengesellschaft bedauert „Aus“ für den Transrapid

Wichtige Weichenstellung für den Standort München verpasst

Die Flughafen München GmbH (FMG) bedauert die heute in Berlin verkündete Entscheidung, die Transrapidverbindung vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen München wegen exorbitant gestiegener Kosten nicht zu realisieren. „Damit wurde die Chance verpasst, ein immer gravierender werdendes Problem der Verkehrsanbindung des Münchner Airports schnell und dauerhaft zu lösen und einen infrastrukturellen Mangel in einen wettbewerbsrelevanten industriepolitischen Standortvorteil zu verwandeln“, erklärte Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung der FMG.

Kerkloh weiter: „Um das Verkehrswachstum in München bewältigen zu können – wir erwarten nach den jüngsten Prognosen im Jahr 2020 über 57 Millionen Passagiere – müssen umgehend Alternativen für eine schnelle Airportanbindung erarbeitet werden. Wie auch immer diese Lösung für einen Flughafenshuttle aussieht: Sie muss wirklich schnell sein, sowohl auf der Strecke als auch in ihrer Realisierung.“

Ansprechpartner:

Herr Ingo Anspach
Jetzt eine Nachricht senden
Telefon: +49 (89) 975-41100
Fax: +49 (89) 975-41106
Zuständigkeitsbereich: Leiter Presseabteilung
Flughafen München GmbH
Jetzt eine Nachricht senden
Telefon: +49 (89) 9754 1000
Fax: +49 (89) 9754 1006
Zuständigkeitsbereich: Unternehmenskommunikation

Quelle (lifePR)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen