Diese fünf Trends bewegen 2022 den IT-Markt

Diese fünf Trends bewegen 2022 den IT-Markt

Die COVID-19-Pandemie wirkte und wirkt an sämtlichen Stellen als Katalysator für die Digitalisierung. Die Jahre 2020 und 2021 waren maßgebliche Weichensteller für die digitale Zukunft. Es haben sich einige Trends entwickelt, die auch 2022 die IT-Branche weiter begleiten werden.

1.Applikationsmodernisierung: Eine Entwicklung, die auch in diesem Jahr sehr präsent sein wird. Dabei geht es nicht nur um ERP-Modernisierung, sondern auch um Anwendungsmodernisierung und die Integration von Mainframes und Altsystemen. Dabei wichtig, Modernisierung bedeutet nicht zwingend alte Software mit neuen Applikationen zu ersetzen oder etwa in die Cloud zu verschieben. Das Konzept der Modern Middleware ermöglicht, bestehende Applikationen mittels iPaaS (Integration Platform as a Service) zu integrieren und in bestehende oder neue Workflows zu einzubinden.

2.Workflow-Management: Sobald alle Anwendungen integriert sind geht es darum, Arbeitsabläufe bis über die Unternehmensgrenzen hinaus zu definieren. Unternehmen tauschen viele Daten aus, z.B. ein Onlineshop und das jeweilige Versandunternehmen im Zuge einer Bestellung. Indem alle Parteien in diesen Prozess einbezogen werden, wird die Nutzererfahrung verbessert. Boomi spricht hier von Integrated Experiences. So erhalten beispielweise Käufer regelmäßige Updates über den Bestell – und Lieferstatus ihrer Bestellung.

3.Optimierung der Digitalisierung: „Digitalisierung vorantreiben“ ist oft leichter gesagt als getan. Viele Unternehmen stehen noch immer vor der großen Herausforderung, die digitale Transformation für sich zu definieren und entsprechende Projekte schnell umzusetzen. Die Digitalisierung voranzutreiben bedeutet in diesem Jahr vor allem, Integrated Experiences zu ermöglichen und Anwendungen intelligent zu verbinden.

4.Vertrauenswürdigkeit von Daten: Mit der zunehmenden Automatisierung und dem Hosting von Anwendungen und Daten in verteilten Systemen wird die Zuverlässigkeit der Daten immer wichtiger. Unternehmen sollten verstärkt auch auf interne Bedrohungen achten und geschäftskritische Daten regelmäßig intern abgleichen und prüfen. In Bezug auf Kundendaten ist die zentrale Frage: Welcher Instanz vertrauen Menschen ihre Daten an? Nutzer die bereit sind, ihre persönlichen Daten zur Verfügung zu stellen, müssen sicher sein, dass deren Daten nur in ihrem Sinne genutzt werden. Unternehmen müssen gewährleisten und jederzeit Auskunft darüber geben können, dass die Daten ihrer Nutzer nur in dem zulässigen Umfang genutzt werden.

5.Low-Code ist entscheidend für IT-Flexibilität: In hybriden, verteilten IT-Umgebungen ist eine Plattform, die sowohl Low-Code als auch kollaborative Ansätze kombiniert, der Schlüssel zu mehr Agilität und schnelleren Prozessen in der Projektentwicklung. Lösungen müssen über eine einzige Schnittstelle zugänglich sein, wobei die Low-Code-Plattform als „Erstellungs-Cockpit“ für integriertes IT-Management und Entscheidungen fungiert. Low-Code-Methoden treiben Integration und Anwendungsentwicklung ohne manuelle Kodierung voran. Dadurch verringern sich der Schulungsaufwand und die steigenden Kosten in den IT-Abteilungen. Auch angesichts des andauernden Fachkräftemangels ermöglicht dieser Ansatz es Unternehmen, auch weniger technisches Personal einzustellen, was den potenziellen Pool an Kandidatinnen und Kandidaten vergrößert.

Boomi verbindet mit seiner Cloud-basierten, einheitlichen und transparenten Plattform schnell und einfach alles im digitalen Ökosystem. Die von Boomi entwickelte Integration Platform as a Service (iPaaS) wird von mehr als 18.000 Kunden weltweit für Geschwindigkeit, Benutzerfreundlichkeit und niedrigeren Gesamtbetriebskosten geschätzt. Als Pionier im Bereich der intelligenten Datennutzung ist es das Ziel von Boomi, Kunden und Partnern die schnelle und einfache Erfassung von Daten, das Verwalten und Orchestrieren zu ermöglichen. Anwendungen, Prozesse und Menschen werden sinnvoll integriert. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.boomi.com

© 2021 Boomi, LP. Boomi, das ‚B‘-Logo, Boomiverse und AtomSphere sind Marken von Boomi, LP oder seinen Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Andere Namen oder Marken können die Marken der jeweiligen Eigentümer sein.

Firmenkontakt
Boomi – Powering the Data Economy
Peter Haase
Osterfeldstrasse 84
85737 Ismaning
+49 162 283 1557
peterhaase@boomi.com
http://www.boomi.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-30
boomi@hbi.de
http://www.hbi.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen