Brennpunkt Darm: Spitzenforschung zu den Ursachen von Darmerkrankungen geht weiter

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Aufklärung von Darmerkrankungen mit weiteren 8,5 Millionen Euro

Etwa 300.000 Menschen leiden derzeit in Deutschland an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa – Tendenz steigend. Als klassische „Zivilisationskrankheiten“ können CED die Lebensqualität Betroffener massiv beeinträchtigen und in schweren Fällen die operative Entfernung ganzer Darmabschnitte notwendig machen. Wie genau diese Darmentzündungen entstehen, und insbesondere welche Rolle das Immunsystem dabei spielt, ist jedoch immer noch weitgehend ungeklärt.

CED und andere schwere Erkrankungen des Darms besser verstehen und damit effektiver behandeln zu können – das ist seit 2001 das Ziel des Sonderforschungsbereiches (SFB) 621, eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsverbunds in Hannover und Braunschweig. Die DFG fördert den SFB 621 nun mit weiteren 8,5 Millionen Euro für die nächsten vier Jahre. „Wir freuen uns natürlich sehr über diese Bestätigung unserer bisherigen Arbeit. Die Entscheidung der DFG zeigt einmal mehr, dass aus der intensiven Kooperation von MHH, TiHo und HZI biomedizinische Spitzenforschung in der Region Hannover-Braunschweig hervorgeht“, betont Professor Dr. Reinhold Förster, Leiter des Instituts für Immunologie an der MHH und Sprecher des 19 Teilprojekte umfassenden SFB 621.

Im Rahmen des SFB 621 „Pathobiologie der intestinalen Mukosa“ untersuchen Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig gemeinsam die hochkomplexen Prozesse, die zu krankhaften Veränderungen des Darms führen. Professor Dr. Reinhold Förster erklärt: „Als bei weitem größte Grenzfläche zwischen dem Körper und unserer Umwelt muss die Darmschleimhaut wirklich Erstaunliches leisten: Einerseits für die Aufnahme von Nährstoffen sehr durchlässig sein, andererseits krankmachende Mikroorganismen sicher abwehren – und dabei auch noch zwischen Krankheitserregern und den Milliarden von nützlichen Bakterien der Darmflora unterscheiden!“

Seit 2001 haben die Forscher des SFB 621 zahlreiche wichtige neue Erkenntnisse gewonnen, wie es der Schleimhaut des Darms gelingt, diesen schwierigen Balanceakt zu vollbringen. So konnten unter anderem molekulare „Schlüssel“ identifiziert werden, die die normale Funktion des Verdauungstraktes gewährleisten, und deren Fehlfunktion zu Entzündungen führen kann. Und der Erfolg zahlt sich aus: Am 19. Mai hat die DFG mitgeteilt, in den kommenden vier Jahren weitere 8,5 Millionen Euro für den SFB 621 bereitzustellen. Zusätzliche Fördermittel wurden dabei auch für „StrucMed“ bewilligt, ein Promotionsprogramm der MHH, das dem besonderen wissenschaftlichen Anspruch in der Ausbildung der Medizinstudenten Rechnung tragen soll.

Ansprechpartner:

Herr Prof. Dr. Reinhold Förster
Medizinische Hochschule Hannover
Telefon: +49 (511) 532-9721
Zuständigkeitsbereich: SFB „Pathobiologie der intestinalen Mukosa“
Jetzt eine Nachricht senden

Quelle (lifePR)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen