News Ticker

Baumschnitt nicht als Osterfeuer verbrennen

R+V-Infocenter: Ohne Genehmigung drohen hohe Bußgelder

Baumschnitt nicht als Osterfeuer verbrennen

Wiesbaden, 18. März 2021. Vor Ostern noch den eigenen Garten auf Vordermann bringen: Da kommt so mancher Gartenbesitzer auf die Idee, mit den frisch geschnittenen Ästen ein Osterfeuer zu entzünden. Doch es drohen drastische Strafen, warnt das Infocenter der R+V Versicherung.

Strenge Auflagen, hohe Bußgelder
Für ein Osterfeuer ist in der Regel eine Genehmigung notwendig – die Privatpersonen normalerweise meist gar nicht bekommen. Die Vorgaben können je nach Stadt und Gemeinde unterschiedlich sein. Deshalb müssen Gartenbesitzer im Vorfeld bei der Feuerwehr oder dem Ordnungsamt nachfragen. Wer das versäumt, hat das Nachsehen, wenn Nachbarn die Feuerwehr alarmieren. Unter Umständen müssen sie dann für die Kosten des Einsatzes aufkommen. „Die meisten Städte und Gemeinden erlauben Osterfeuer nur unter bestimmten Voraussetzungen, etwa wenn sie tatsächlich der Brauchtumspflege dienen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn ein Verein eine öffentliche Veranstaltung ausrichtet“, sagt Torge Brüning, Brandschutzingenieur bei der R+V Versicherung. „Diese werden aber in diesem Jahr wohl erneut ausfallen.“

Grundsätzlich gibt es bei Osterfeuern strenge Vorgaben zum Brand- und Umweltschutz. „Damit das Feuer nicht überspringt, müssen sie zu Bäumen und Gebäuden mindestens 50 Meter Abstand haben, zu Straßen mindestens 100 Meter. Allerdings gibt es hier regionale Unterschiede“, erklärt der R+V-Experte. In Waldnähe ist Feuer grundsätzlich verboten. Außerdem gehören weder Abfälle noch Sperrmüll, behandeltes Holz oder frischer Baumschnitt in die Flammen, um starke Rauchentwicklung und giftige Gase zu vermeiden. Wer sich nicht an diese Vorgaben hält, kann mit hohen Bußgeldern bestraft werden – bis zu 50.000 Euro sind laut Umweltbundesamt für Verstöße gegen das Umweltrecht möglich.

Das R+V-Infocenter wurde 1989 als Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden gegründet. Es informiert regelmäßig über Service- und Verbraucherthemen. Das thematische Spektrum ist breit: Sicherheit im Haus, im Straßenverkehr und auf Reisen, Schutz vor Unfällen und Betrug, Recht im Alltag und Gesundheitsvorsorge. Dazu nutzt das R+V-Infocenter das vielfältige Know-how der R+V-Fachleute und wertet Statistiken und Trends aus. Zusätzlich führt das R+V-Infocenter eigene Untersuchungen durch: Die repräsentative Langzeitstudie über die „Ängste der Deutschen“ ermittelt beispielsweise bereits seit 1992 jährlich, welche wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Themen den Menschen am meisten Sorgen bereiten.

Firmenkontakt
Infocenter der R+V Versicherung
Brigitte Römstedt
Raiffeisenplatz 2
65189 Wiesbaden
06 11 / 533 – 46 56
brigitte.roemstedt@ruv.de
http://www.infocenter.ruv.de

Pressekontakt
Infocenter der R+V Versicherung c/o Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen