Aneurysma an der Aorta: Behandlungserfahrung zählt

Hohe Korrelation zwischen Fallzahl und Krankenhausletalität bei Behandlung von Aorten Aneurysma

Aneurysma an der Aorta: Behandlungserfahrung zählt

Die Behandlung eines Aorten Aneurysmas sollte nur mit Erfahrung erfolgen.

In Deutschland gibt es etwa 475 Krankenhäuser, an denen Bauchaortenaneurysmen behandelt werden. Wichtig für die kompetente und erfolgreiche Versorgung eines Patienten ist neben der technischen Ausstattung und der Krankenhausinfrastruktur insbesondere die Erfahrung des Chirurgen. Nur wer einen Eingriff häufig und regelmäßig durchführt, beherrscht ihn sicher und kann auch in Ausnahmesituationen richtige Entscheidungen treffen. Kliniken mit besonders hoher Behandlungserfahrung dürfen sich Aorten-Zentrum nennen. Seit 2017 ist die Gefäßchirurgie des Jung-Stilling-Klinikums als Aortenzentrum Südwestfalen qualifiziert.

Je seltener das Krankenhaus ein Aneurysma der Aorta versorgt, desto höher die dortige Letalität

Ein rupturiertes Aneurysma der Aorta hat mit und ohne Behandlung eine Letalität von über 80 Prozent. Bei besonders rupturgefährdeten Patienten wird daher eine elektive Versorgung des Aorten Aneurysmas empfohlen. Bei den insgesamt behandelten Patienten ohne Aortenruptur lag die Krankenhausletalität bei Männern bei 2,4 Prozent, bei Frauen bei 4,2 Prozent. Die Krankenhausletalität nach Versorgung eines rupturierten Aorten Aneurysmas lag bei etwa 37 Prozent. Bisher sind in den Qualitätsrichtlinien keine Mindestzahlen festgelegt, die ein Krankenhaus erfüllen muss, um abdominelle Aorten Aneurysmen zu versorgen.

Sinnvolle Fallzahlen zur Behandlung des Aorten Aneurysma: ein mathematisches Beispiel

Mathematische Berechnungen zeigen für jede angenommene Mindestmenge zwischen 2 und 100 Behandlungen pro Jahr, dass die Krankenhausletalität kontinuierlich sinkt, je höher die Fallzahl ist. Dennoch ist es nicht sinnvoll, die erforderliche Mindestmenge für die Kliniken möglichst hoch anzusetzen. Sie muss abgewogen werden mit der Erreichbarkeit der Kliniken durch die Patienten. Je höher die erforderlichen Mindestmengen, desto weniger Kliniken erfüllen diese und desto weiter müssen die Patienten fahren, um versorgt zu werden. Angemessen ist deshalb eine Mindestmenge, die eine hohe Behandlungsqualität ermöglicht, aber auch infrastrukturell vernünftig ist. Berechnungen haben gezeigt, dass eine Fallzahl von 30 Operationen pro Jahr hier sinnvoll erscheint: So wird es 86 Prozent der deutschen Bevölkerung ermöglicht, weniger als 100 Kilometer zum nächsten geeigneten Krankenhaus zu fahren.

Bei Dr. med. Ahmed H. Koshty, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie, liegt der Schwerpunkt auf der Therapie aller Erkrankungen der Aorta. Die Klinik ist in einem Wachstumsprozess und arbeitet eng mit Ärzten, Pflegepersonal und Physiotherapeuten zusammen.

Kontakt
Diakonie in Südwestfalen gGmbH
Dr. med. Ahmed Koshty
Wichernstraße 40
57074 Siegen
0271 333 – 4733
0271 333 – 4507
mail@webseite.de
http://www.gefaesschirurgie-siegen.de/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen